Reizende Dämpfe mit Verletzten: Substanz kam aus Fahrstuhl

|
Einsatzkräfte am Ort, an dem durch Reizgas mehrere Menschen verletzt wurden. Foto: Andreas Rosar

Nach dem Austritt reizender Dämpfe in einem Stuttgarter Ärztehaus mit mehreren Verletzten suchen die Ermittler weiter nach der Ursache. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ging der beißende Geruch nach ersten Erkenntnissen von einem Fahrstuhl aus. Dort fanden Ermittler eine Flüssigkeit auf dem Boden, die nun genauer untersucht werden soll. Unklar war noch, ob die Substanz mutwillig versprüht oder durch einen Unfall verteilt wurde.

Bei dem Zwischenfall am Mittwochabend waren etwa 25 Menschen in dem Gebäude. Viele klagten über Augenreizungen oder Kratzen im Hals. Vier Menschen wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei sucht nun weitere Geschädigte sowie Zeugen, die Hinweise zu den reizenden Dämpfen geben können.

Mitteilung der Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen