Regisseur Konwitschny beklagt „tote Hose“ an Bühnen

|
Opern-Regisseur Peter Konwitschny im Opernhaus in Stuttgart. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv  Foto: 

Starregisseur Peter Konwitschny (72) beklagt, dass an vielen Bühnen heute nur noch „tote Hose“ herrsche. „In München ist tote Hose, und in Hamburg ist tote Hose. Tote Hose ist, was keine Impulse schafft, keine Widersprüche liefert“, sagte Konwitschny vor der Premiere der Oper „Medea“ von Luigi Cherubini an diesem Sonntag (3.12.) in Stuttgart. „Der Widerspruch ist nun einmal das A und O des Lebens.“ Er selbst wolle „keinen Klimbim, keine schönen Kostüme, schöne Tönchen“ auf die Bühne bringen, sondern eine Botschaft vermitteln.

Die Oper handelt von Medea, die ihren Mann an eine andere verliert und dann ihre beiden Kinder und die neue Partnerin des Mannes tötet. Er selbst habe Sympathien für Medea, sagte Konwitschny, interessiere sich für ihre Botschaft, weil sie sich zur Wehr setze gegen Verrat, Ungerechtigkeit, Lieblosigkeit. „Es müsste eine Gesellschaft geschaffen werden, die in der Lage ist, solche großartigen Frauen zu integrieren, statt sie zu liquidieren.“ In Sicht sei eine solche Welt aber nicht.

Zugleich bedauerte Konwitschny, der auch Studenten ausbildet, dass junge Menschen immer weniger die großen Tragödien durchdringen würden. „Sie lernen mehr, sich zu verkaufen, als die Stücke zu analysieren.“ Ihm selbst kämen auch mit 72 Jahren immer noch viele Ideen für Inszenierungen. „Das kommt durch meine Spaziergänge im Wald“, sagte Konwitschny. Er lese auch viel, gehe aber nicht mehr selbst in die Oper. Und auch in seinem Künstlerleben gebe es Tiefpunkte. „Die kommen so alle fünf Jahre bei mir. Das hing immer auch mit Trennungen zusammen“, sagte der Künstler.

Staatsoper Stuttgart

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen