Regierung lockert das Tanzverbot

Das pauschale öffentliche Tanzverbot an Sonn- und Feiertagen im Land fällt.

|

Der am Dienstag beschlossene Gesetzentwurf der grün-roten Landesregierung, der im Konsens mit den Kirchen erarbeitet worden sei, soll dem "gesellschaftlichen Wandel im Freizeitverhalten und bei der Gestaltung der arbeitsfreien Tage gerecht" werden, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Es bleibe aber beim Tanzverbot an den "stillen Tagen", also von Gründonnerstag, 18 Uhr, bis Karsamstag, 20 Uhr. Ähnliches gelte für Allerheiligen, Buß- und Bettag, Volkstrauertag und Totensonntag. Geschützt bleiben auch die Hauptgottesdienstzeiten an Sonn- und Feiertagen. Dagegen gebe es "keinen Grund, warum wir an Weihnachten nicht tanzen sollten, wir wünschen uns ja auch frohe Weihnachten." In einer pluralen Gesellschaft müssten Verbote plausibel sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen