Rauch im IC: Bahnstrecke bei Ulm zeitweise gesperrt

|

Rauch in einem Intercity der Deutschen Bahn hat am Donnerstag einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr in der Nähe des Ulmer Hauptbahnhofs ausgelöst. Wie die Bundespolizei mitteilte, wurde der Streckenabschnitt für rund zweieinhalb Stunden gesperrt. Drei Mitarbeiterinnen der Bahn erlitten Rauchvergiftungen, auch der Lokführer konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Ein Reisender hatte am Mittag Rauch in den letzten zwei Waggons bemerkt und Alarm geschlagen. Der Zug, der mit rund 20 Fahrgästen auf dem Weg von Oberstdorf nach Magdeburg war, hielt zunächst auf freier Strecke und wurde nach Abschluss der Löscharbeiten zurück in den Ulmer Bahnhof gefahren. Die Bundespolizei geht von einem technischen Defekt als Ursache für die Rauchentwicklung aus.

Mitteilung der Bundespolizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen