Raser aus der Schweiz machen im Grenzgebiet Probleme

Auf der A81 zwischen Hegau und Engen werden gern illegale Rennen gefahren. Zahlen belegen, dass oft  Autos mit Schweizer Kennzeichen beteiligt sind.

|

Pendler, die regelmäßig auf den Autobahnen des Landes unterwegs sind, können ein Lied davon singen. Für viele vergeht kein Tag, ohne dass sie bei ihrer Fahrt von einem Wagen mit Schweizer Kennzeichen bedrängt werden. Das gilt vor allem für die A81 zwischen Singen und Stuttgart, für die A7 von Kempten nach Ulm und für die A96 in Richtung Lindau.

Auch Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) betont, die A81 zwischen Singen und Stuttgart sei „sehr beliebt bei Schweizern. um ihre schnellen Autos auszufahren“. Das sagte er in Interviews mit der „Heilbronner Stimme“ und dem „Mannheimer Morgen“. Unter anderem um das zu unterbinden, arbeitet er für Abschnitte der A81 und der A96 auf ein zeitlich begrenztes Tempolimit hin. Bei 120 Stundenkilometern soll Schluss sein.

Diese Grenze gilt in der Schweiz auf allen Autobahnen, und es wird dort richtig teuer, wenn das ignoriert und von der Polizei bemerkt wird. Deshalb, so ist die Vermutung, sind viele Autofahrer mit Schweizer Kennzeichen auf deutschen Autobahnen  mit Bleifuß unterwegs – und mit dem Anspruch, freie Bahn zu haben. „Es ist auffällig, wie viele Schweizer gerade in den letzten Jahren auf der A81 fahren“, sagte Hermann, fügte aber gleich hinzu, es gebe auch deutsche Raser.

Die Erfahrung der Pendler und die Aussage Hermanns ist mit Zahlen schwer zu belegen. Die Polizei führt über Geschwindigkeitsüberschreitungen keine Statistik, und auf der A81 zwischen Singen und Stuttgart gibt es kaum ein Tempolimit, das überschritten werden könnte. Aber es gibt auf der Strecke immer wieder illegale Autorennen. Nach Auskunft von Bernd Schmidt, Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, hat die Polizei im laufenden Jahr bislang acht Fahrzeuge erwischt, die an illegalen  Autorennen zwischen Singen und Engen beteiligt waren. „Davon hatten sieben Autos Schweizer Kennzeichen, eines war in Deutschland zugelassen.“

Nach Schmidts Informationen fahren viele Schweizer bei Bietingen, Ortsteil von Gottmadingen, über die Grenze und geben Gas. Er weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass hinterm Steuer der Fahrzeuge nicht immer Schweizer sitzen müssen. „Das können auch Deutsche sein, die in der Schweiz leben, oder Autofahrer mit Migrationshintergrund.“ Da sich die Fälle häufen, beginnt die Polizei erst jetzt damit, Autorennen und Geschwindigkeitsüberschreitungen statistisch zu erfassen. Für das Jahr 2015 gibt es deshalb nur ein paar magere Zahlen: Es gab 23 Rennsituationen, 29 Personen wurden wegen Ordnungswidrigkeiten angezeigt, zehn wegen Straftaten. Die Beteiligung an einem Autorennen ist eine Ordnungswidrigkeit, kommt Nötigung dazu, ist es eine Straftat. Die Nationalitäten sind in diesen Fällen nicht erfasst worden.

Die Zahlen, die die zentrale Bußgeldstelle in Karlsruhe zur Verfügung stellt, untermauern die Erfahrung, dass viele Schweizer zügig unterwegs sind: 2015 hatte die Behörde 127 607 Verfahren unter anderem wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen gegen Autofahrer, deren Fahrzeuge nicht in Deutschland zugelassen waren. Davon liefen 51 446 Verfahren gegen Fahrzeugführer aus der Schweiz.

Bußgelder und Punkte

Teurer Spaß Wer zu schnell fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Auch die Beteiligung an einem illegalen Autorennen wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. Das kostet, je nachdem wie viel zu schnell gefahren wurde, um die 400 Euro, bringt einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte. Kommt zum Beispiel bei so einem Rennen Nötigung dazu, weil der nachfolgende Verkehr ausgebremst wurde, handelt es sich um eine Straftat. Die wird vor Gericht beurteilt, und das legt auch die Strafe fest. Das wird deutlich teurer, kann sogar in einer Haftstrafe enden – und der Führerschein ist lange weg. Die nächste Steigerung ist die Straßenverkehrsgefährdung. Die liegt vor, wenn zum Beispiel ein nachfolgender Autofahrer eine Vollbremsung hinlegen muss, um einen Unfall zu vermeiden. wal

Kommentieren

Kommentare

23.05.2016 16:17 Uhr

Raser auf der Autobahn

Da sollte doch der Gesetzgeber und auch die Ordnungskraefte einmal staeker reagieren.
Ich werde gezwungen fuer eine Reise durch die Schweiz eine Vignette zu kaufen und werde dann noch bedraengt,wenn ich mich an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung halte,haha.
Und dann werde ich auch noch auf der deutschen Autobahn bedraengt,aber ich fahre já defensiv und
Lasse mich nicht provozieren.
Aber ich denke,dass eine Verschaerfung der Kontrollen keine Besserung mit sich bringt,da diese Leute
Ueber das noetige "Kleingeld" verfuegen und ein entsprechendes Bussgeld in Kauf nehmen.

Und so versuche ich als vernuenftiger Mensch weiterhin ruhig Blut zu behalten und eine entsprechende
Situation zu entschaerfen,obwohl ich wahrhaftig kein Engel bin und mein Fahrzeug (Clk 320 Cabrio)
Durchaus "mithalten" koennte.
Aber den guten Fahrer zeichnet sich dadurch aus ,auf einer oeffentlichen Strasse Disziplin einzuhalten
Und daran zu denken,dass zu jeder Zeit ein Mensch,Frau,Mann,Kind oder nicht zuletzt ein Tier
Durch mein Handeln verletzt oder getoetet werden kann.
Das sollte sich jeder vor Augen halten.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen