Prozess: Lehrer kontra Verfassungsschutz

Ein Heidelberger Lehrer fühlt sich vom Verfassungsschutz verfolgt. Nach einem erfolgreichen Verfahren wegen Berufsverbots zog er erneut vor Gericht.

|

Michael Csaszkóczy möchte, "dass die Bespitzelung aufhört". Der 45-jährige Pädagoge, der an einer Realschule im Rhein-Neckar-Kreis Geschichte, Deutsch und Kunst unterrichtet, ist überzeugt, dass ihn das Landesamt für Verfassungsschutz "verstärkt im Visier" habe. Dagegen wehrt sich der Heidelberger jetzt in Karlsruhe vor Gericht.

Csaszkóczy war bereits vor fast zehn Jahren bundesweit in den Schlagzeilen. Damals hatte er dagegen geklagt, dass er wegen des Vorwurfs, Mitglied in "linksextremen Gruppen" zu sein, mit einem Berufsverbot belegt worden war. Das endete nach drei Jahren im März 2007 mit dem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Mannheim. Seither darf der Pädagoge Schüler unterrichten. Die Überwachung durch den Verfassungsschutz indes hörte seit jener Zeit nicht auf.

Das ergebe sich aus Akteneinsicht, die er mit seinem Anwalt erlangte - auch wenn viele Stellen der Unterlagen "aufwändig geschwärzt wurden", sagt der Lehrer. So hätten Verfassungsschützer etwa Mails aus seinem privaten Postverkehr "abgefangen". Auch noch lange nach dem VGH-Urteil.

Der Lehrer und sein Rechtsbeistand Martin Heiming hatten schon vor geraumer Zeit Anspruch auf "Auskunft und Löschung" geltend gemacht - und nach Widerspruchsverfahren 2012 nun erneut Klage eingereicht. Über die verhandelte am Mittwoch die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts in Karlsruhe. Der Pädagoge weiß von 25 "aktenkundigen Vorgängen" - öffentliche Auftritte wie die Teilnahme an Ostermärschen und veröffentlichte Artikel - zwischen 2006 und 2012. Die würde er gern gelöscht sehen.

Das Landesamt habe "weit schlimmere Vorgänge" gesammelt, sagte ein Verfassungsschützer aus - und löste damit Irritationen aus. Dem Kläger sei nur ein Bruchteil der Beobachtung bekannt, die seine Behörde veranlasst habe. Die aktenkundigen Fälle bewegten sich eher "im mittleren dreistelligen Bereich". Dem Lehrer blieb der Zugang zu Akten über Observationen zwischen Mai 2002 und Ende 2005 bislang vollständig verwehrt.

Darüber hinaus erinnerte die Verhandlung stellenweise an ein juristisches Seminar: Was dürfen Verfassungsschützer und was nicht? Richter Martin Morlock bezweifelt "ein vollständiges Auskunftsrecht": Das Landesamt müsse das nicht im Einzelnen begründen.Csaszkóczys Mitgliedschaft in der Organisation "Rote Hilfe" wurde ebenso erörtert wie sein Engagement bei der antifaschistischen Initiative Heidelberg. Der VGH Mannheim hatte ihm 2007 noch geglaubt, dass er zum Grundgesetz stehe. Am Mittwoch aber räumte er im Gerichtssaal ein, er fühle sich der "radikalen Linken" zugehörig.

Ein erster Tenor zum Urteil des Karlsruher Gerichts wird für Ende der Woche erwartet.

Langer Kampf um den Job

VGH-Urteil Im September 2007 bekam der Lehrer Michael Csaszkóczy doch noch ein Stellenangebot. Jahrelang hatte der Heidelberger Lehrer für Geschichte, Deutsch und Kunst darum kämpfen müssen. Ihm wurde die Beamtenlaufbahn wegen seines Engagements in der "Antifaschistischen Initiative Heidelberg" verweigert. Der Verwaltungsgerichtshof ermöglichte im März 2007 seine Einstellung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen