Prozess gegen Flüchtling: UN-Mitarbeiter sagt aus

|

Im Stuttgarter Staatsschutzprozess gegen einen Flüchtling wegen der Entführung eines UN-Mitarbeiters in Syrien soll heute das Opfer aussagen. Vor dem Oberlandesgericht muss sich seit Oktober ein 25-Jähriger wegen Kriegsverbrechen und Terrorhilfe verantworten. Als Terrorist der Vereinigung Dschabhat al-Nusra soll er sich 2013 nahe Damaskus an der Entführung eines Mitarbeiters der Vereinten Nationen beteiligt haben. Der Syrer, der 2014 nach Deutschland kam, soll damals der Terrorgruppe - die der Al-Kaida nahesteht - angehört und die Geisel zwischen März 2013 und Juni 2013 bewacht und bedroht haben. Es wurde Lösegeld gefordert.

PM Generalbundesanwalt

PM Oberlandesgericht

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Millionenraub auf A8: Urteile gegen Angeklagte erwartet

Zehn Monate nach einem fingierten Autobahnüberfall auf einen Werttransporter mit einer Millionenbeute werden am Donnerstag die Urteile erwartet. weiter lesen