Prostituierte muss 333 Tage in Haft

|

Eine Frau muss exakt 333 Tage in Haft, weil sie ihre Strafen wegen verbotener Prostitution nicht begleichen kann. Bundespolizisten hatten die Berufsprostituierte am Sonntag bei einer Grenzkontrolle in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) aufgegriffen, wie sie am Montag mitteilten. Das Stuttgarter Amtsgericht hatte die Frau 2014 und 2015 dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt. Sie beglich die Geldstrafen und die Verfahrenskosten in Höhe von rund 10 000 Euro allerdings bis heute nicht und muss nun ersatzweise eine Haftstrafe absitzen. Sie kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Spatzen siegen gegen Wormatia Worms

Kurz vor Spielende schossen die Gastgeber noch ein Tor. Der SSV Ulm war in diesem Spiel der stärkere Part und gewann mit 1:2. weiter lesen