Preußenprinz wollte keine Rolle im Kinofilm

|
Georg Friedrich Prinz von Preußen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Für den Thriller „A Cure for Wellness“ ist auf der Burg Hohenzollern in Baden-Württemberg gedreht worden - eine Rolle in dem Streifen wollte der Hausherr aber nicht. „Wenn ich mich darum gerissen hätte, hätte ich sicherlich einen Bademantel bekommen, um einen Patienten im Luxus-Spa zu spielen“, sagte Georg Friedrich Prinz von Preußen der „Stuttgarter Zeitung“ (Dienstag). „Aber so weit ging mein Verlangen dann doch nicht.“ Die Burg dient immer wieder als Filmkulisse.

Bei den Dreharbeiten zur deutsch-amerikanischen Produktion „A Cure for Wellness“ habe er zuschauen dürfen, sagte der Preußenprinz. „Einen Tag nach dem Europafilmstart kam schon das erste Ehepaar aus Frankreich vorbei, um sich den Originalschauplatz anzuschauen.“ Georg Friedrich Prinz von Preußen ist der Chef des Hauses Hohenzollern und der Ururenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II.

Homepage des Hauses Preußen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen