Präsidentin Aras: Wollen keine Schulklasse mehr ablehnen

|
Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne). Foto: Marijan Murat/Archiv

Mit dem neuen Bürgerzentrum am Landtag soll nach Wunsch von Präsidentin Muhterem Aras keiner Schulklasse mehr der Besuch des Parlaments verwehrt bleiben. Das zuletzt 40 Prozent der Anfragen aus Platzgründen abgelehnt werden mussten, sei bedauerlich gewesen, sagte die Grünen-Politikerin am Montag bei einer Führung durch den unterirdischen 17,5-Millionen-Euro-Bau direkt am Landtag. Die Erweiterung sei damit sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen geblieben, sagte Aras. Ende der Woche soll sie - allerdings unter verschärfter Sicherheit - mit einem Festakt und mit einem Bürgerfest eröffnet werden. Der Landtag hat bisher pro Jahr 35 000 Besucher.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wahl: Ulm kann Vorbild einer Jamaika-Koalition sein

Das mögliche Zusammengehen von CDU, FDP und Grünen in Berlin, allgemein Jamaika-Koalition genannt, beschäftigt auch die Ulmer Parteien. weiter lesen