Polizei prüft Drohnen-Aufnahmen eines brennenden Autos

|

Weil er Drohnen-Aufnahmen eines brennenden Autos im Internet veröffentlicht haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen Mann aus Laudenbach (Rhein-Neckar-Kreis). Es werde geprüft, ob der 34-Jährige die Drohne gelenkt und Sicherheitsabstände verletzt habe, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Am 27. September hatte ein Unbekannter per Drohne ein Auto gefilmt, das nach einem Unfall in der Nähe von Weinheim in Brand geraten war. Später entdeckten Ermittler die Aufnahmen im Internet - mit dem Namen des 34-Jährigen.

Da nicht ausgeschlossen sei, dass mit der Drohne der vorgeschriebene Abstand zu einem Rettungshubschrauber, zur nahegelegenen Bahnlinie oder zu Einsatzkräften nicht eingehalten wurde, habe die Polizei Ermittlungen aufgenommen, hieß es. „Möglicherweise entstanden die Nahaufnahmen aber auch per Zoom“, sagte der Sprecher.

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen