Politiker und Experten werfen Gall Taktieren bei Kriminalstatistik vor

Hält SPD-Innenminister Reinhold Gall Daten zur Kriminalität im Land zurück? Das ist die Lesart des CDU-Abgeordneten Thomas Blenke. Auch ein Experte hält die schrittweise Veröffentlichung für „nicht ungefährlich“.

|
Fast 8 Prozent mehr Ladendiebstähle? Die kolportierten Kriminalitäts-Zahlen sorgen für politische Debatten.  Foto: 
Aus Sicht von Thomas Blenke liegen die Dinge ganz klar. Innenminister Reinhold Gall (SPD) hält prekäre Daten zur Entwicklung der Kriminalität in Baden-Württemberg zurück. Der CDU-Abgeordnete des Kreises Calw und innenpolitische Sprecher seiner Fraktion im Landtag erneuerte deshalb seine Forderung, dass Gall die gesamte Kriminalstatistik noch vor der Landtagswahl offenlegen muss. Blenke wittert Wahlkampf-Kalkül und prangert an, dass das Innenministerium im Januar nur einen für die grün-rote Regierung positiven Rückgang der Wohnungseinbrüche meldete.

Da sei er „stutzig geworden“ und habe „angefangen zu recherchieren“. Bei seinen Untersuchungen stieß Blenke auf weitere Zahlen der Kriminalstatistik, die er nun ebenfalls von Gall präsentiert sehen möchte. Eine Veröffentlichung erst nach dem 13. März sei „nicht akzeptabel“. Zumal die Zahlen es aus seiner Sicht in sich haben. Anstiege etwa bei Taschendiebstahl (plus 11,3 Prozent), räuberischer Erpressung (plus 8,5 Prozent) und Ladendiebstahl (plus 7,9 Prozent): „Die Bevölkerung muss das wissen.“

Auch aus Sicht von Carsten Dehner, Sprecher im Innenministerium von Gall, liegen die Dinge klar: „Wir halten es für unseriös, dass man die Daten so veröffentlicht“, sagt er mit Blick auf Blenkes Forderung. Das Aufbereiten der Kriminalstatistik sei ein „großer Aufwand“. Die Daten der zwölf Polizeipräsidien müssten zusammengeführt und auf der Basis der Daten geklärt werden, was „dahinter stecke“, um für das Folgejahr in der Polizeiarbeit gegebenenfalls nachjustieren zu können.

Dass dies bei den Wohnungseinbrüchen bereits geschehen sei, so dass die Daten im Januar präsentiert werden konnten, habe zwei Gründe: Zum einen handele es sich thematisch um einen „eng begrenzten Bereich“, sagte Dehner. Zum anderen habe bei der Präsentation der Kriminalstatistik im vergangenen Jahr ein besonderes Augenmerk auf diesem Aspekt gelegen. Entsprechend habe man diesen Teil in diesem Jahr gesondert präsentiert.

Genau das nimmt Blenke Innenminister Gall nicht ab; zumal ihm auch die Einbruch-Statistik übel aufstößt. Der Rückgang sei lediglich auf Ballungsräume wie Stuttgart und Karlsruhe zurückzuführen – und begrenzt. In ländlicher geprägten Gegenden habe es hingegen einen teils drastischen Anstieg gegeben – in seinem Wahlkreis Calw etwa um 26 Prozent, wie er sagt.

Einen Hauptgrund sieht er in den Umstrukturierungen im Zuge der Polizeireform. Eine Lesart, die Ralf Kusterer, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, teilt. Es fehle die Manpower im ländlichen Raum. Und das habe weitere Folgen: „Die Polizei verliert massiv an Vertrauen. Die gefühlte Sicherheit der Bürger ist herabgesetzt.“ Kriminalität sei ein „sehr sensibles Thema, der Bürger ist doch nicht blöd“. Deshalb fordert er von Gall mehr Transparenz. Die sei vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte umso wichtiger, da er sonst, „vielleicht auch unbewusst, den falschen Kräften in die Hände“ spiele, sagt Kusterer. „Man muss offen mit den Zahlen umgehen, die Statistiken erklären und dann sagen, welche Schlüsse man daraus zieht.“

Aus eben diesem Grund dauere die Aufbereitung an, erklärt Ministeriumssprecher Dehner, zumal noch Daten etwa vom Jahreswechsel „nacherfasst“ werden müssten.

„Hier kann man schon den Eindruck gewinnen, dass Erfolge polizeilicher Arbeit präsentiert werden sollen“, findet Jörg Kinzig, Leiter des Instituts für Kriminologie an der Universität Tübingen. „Die Veröffentlichung von Einzelergebnissen der Kriminalstatistik ist nicht ganz ungefährlich. Insbesondere wenn die Opposition dann gestiegene Zahlen aus anderen Kriminalitätsbereichen veröffentlicht und thematisiert.“

Den Blenke vorliegenden Zahlen zufolge ist die Kriminalität in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent angestiegen. „Das ist allein noch nicht besorgniserregend, zumal die Kriminalität in den letzten Jahren tendenziell zurückgegangen ist. Dann ist auch irgendwie erwartbar, dass sie mal wieder ansteigt“, interpretiert Kriminologe Kinzig.

Ganz generell müsse man bei der Bewertung vorsichtig sein, „denn Kriminalstatistiken unterliegen Schwankungen“. Mit Blick auf die Zuwanderung sagte Kinzig, dass es „grundsätzlich zu erwarten“ sei, „dass wenn die Bevölkerung wächst, auch die Kriminalität zunimmt“. Dies umso mehr, wenn viele junge Männer kommen, denn, so Kinzigs Einschätzung: „Junge Männer sind besonders belastet.“ Das gelte für Deutsche wie für Ausländer.

 

Trügerisches Zahlenwerk

Verzerrt
Die polizeiliche Kriminalstatistik wird viel diskutiert – und kritisiert. Das Zahlenwerk ist ein Tätigkeitsbericht der Polizei und bildet das Anzeigeverhalten der Bevölkerung ab. Erfasst werden Verdachtsfälle und angezeigte Taten – rund ein Drittel aller Verfahren wird aber eingestellt, was die Statistik ignoriert. „Die Kriminalstatistik beleuchtet immer nur das Hellfeld“, erklärt Jörg Kinzig, Professor für Kriminologie. „Das kann im Extremfall dazu führen, dass die Kriminalität insgesamt zurückgegangen ist, obwohl die Statistik einen Anstieg ausweist.“ Manche angebliche Fall-Zunahme, etwa im Bereich von Kindesmissbrauch, kann auch auf verändertes Bewusstsein in der Gesellschaft zurückgehen – wenn Taten, die früher verschwiegen wurden, häufiger angezeigt werden. Kriminologen beklagen, dass die Statistik die reale Kriminalität nur verzerrt wiedergibt und nicht spiegelt, ob Delikte wirklich zu- oder abnehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

17.02.2016 09:48 Uhr

"Wahlkampfkalkül"?

Das Wahlkampfkalkül, das dieser Herr Blenke hier angeblich wittert, dürfte wohl eher seine eigene Motivation sein...

Antworten Kommentar melden

17.02.2016 03:06 Uhr

entsprechende Zahlen seien "in der Öffentlichkeit schwer kommunizierbar"

"(...) Der damalige Ministerpräsident und heutige EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) verbat sich daraufhin weitere Berechnungen: "Auf Wunsch des Herrn MP", so heißt es in dem Vermerk, solle derzeit von einer "neuen Kostenberechnung abgesehen werden". Entsprechende Zahlen seien "in der Öffentlichkeit schwer kommunizierbar", schrieben Oettingers Beamte.

Die Mitarbeiter äußerten zudem Bedenken, die ebenfalls zu den Bahnhofsbefürwortern zählende SPD über die neuesten Berechnungen zu informieren. Es sei damit zu rechnen, "dass die SPD bei Bekanntwerden der Kostenentwicklung von dem Projekt abrücken wird". (...)"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-regierung-oettinger-verheimlichte-berechnungen-a-796112.html
...

Antworten Kommentar melden

17.02.2016 03:00 Uhr

aber aber liebe CHRISTLICHDemokratischeUnions-Politiker

seid nicht so streng mit Grün-Rot, die haben doch nur von ihren Vorgängern gelernt:

"(...) Nach einem Bericht des Spiegels im November 2011 zeigen bis dahin unveröffentlichte Dokumente, dass die damalige Landesregierung schon 2009 mit höheren Kosten rechnete – Parlament und Öffentlichkeit aber nicht darüber informierte. Oettinger untersagte daraufhin weitere Berechnungen, da entsprechende Kosten in der Öffentlichkeit schwer kommunizierbar seien.[61] (...)"

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnther_Oettinger#Rolle_bei_Stuttgart_21
...
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-regierung-oettinger-verheimlichte-berechnungen-a-796112.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen