Personalmangel in der Justiz: Wolf sagt 74 neue Stellen zu

|
Der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf (CDU). Foto: Uli Deck/Archiv

Dem massiven Personalmangel bei Gerichten und Staatsanwaltschaften in Baden-Württemberg will Justizminister Guido Wolf (CDU) mit zunächst 74 neuen Stellen entgegentreten. „Der Bedarf ist größer, es fehlen insgesamt 213 Stellen - aber es ist ein erster Schritt“, sagte Wolf am Dienstag in Heidelberg. Er sprach sich für attraktivere Einstiegsgehälter aus, um auf dem umkämpften Markt für Nachwuchsjuristen bessere Chancen zu haben. „Ich bin guter Dinge, in den nächsten Jahren auch noch die fehlenden rund 140 Stellen zu schaffen“, sagte Wolf. Eine Zusage könne er aber mit Blick auf die ausstehenden Haushaltsgespräche nicht machen.

Homepage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen