Pensionäre sollen in der Krise helfen

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise holen die Regierungspräsidien im Südwesten Pensionäre aus dem Ruhestand zurück. "Wir prüfen gerade, ob es dafür Hemmnisse im Besoldungs- und Versorgungsrecht gibt.

|

Wenn ja müssen wir sehen, dass wir das lockern, um mit dem Flüchtlingsthema zurecht zu kommen", sagte Finanzminister Nils Schmid (SPD) am Donnerstag.

Auf eine Anfrage des Stuttgarter Regierungspräsidiums (RP) hätten sich bisher 40 Pensionäre gemeldet. Von November an sollen sie in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen (Ostalbkreis) eingesetzt werden. Auch die RP Freiburg und Karlsruhe suchen Rentner, die mithelfen können. In Freiburg hätten sich bislang 34 Polizei-Pensionäre gemeldet. Im Bereich des RP Karlsruhe sind bereits 13 ehemalige Polizisten im Einsatz. Die reaktivierten Staatsdiener werden aus dem allgemeinen Haushalt bezahlt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen