Pannen-Reaktor Fessenheim ängstigt die Deutschen

Das Atomkraftwerk Fessenheim gilt als übler Pannen-Reaktor – in Deutschland. Ein Vor-Ort-Termin zeigt: In Frankreich interessiert das kaum jemanden.

|
Vorherige Inhalte
  • Atomkraftdemonstration in Fessenheim. 1/2
    Atomkraftdemonstration in Fessenheim. Foto: 
  • „Nein zur Schließung“: Befürworter des Uralt-Atomkraftwerks Fessenheim mit einem Transparent vor der Sitzung der Überwachungskommission. 2/2
    „Nein zur Schließung“: Befürworter des Uralt-Atomkraftwerks Fessenheim mit einem Transparent vor der Sitzung der Überwachungskommission. Foto: 
Nächste Inhalte

Es ist die perfekte Gelegenheit. Die Überwachungskommission für Frankreichs ältestes Atomkraftwerk trifft sich vor Ort in Fessenheim – also dort, wo das Atomkraftwerk in der Nähe von Freiburg unmittelbar an der Grenze zu Baden-Württemberg steht. Außerdem ist zum ersten Mal die Bevölkerung eingeladen: Jeder kann in den dorfeigenen Festsaal kommen und die Vertreter von Politik, Atomaufsicht und Betreiber mit Fragen zu Störfällen und der geplanten Schließung konfrontieren. Die perfekte Bühne für eine Aktion von Atomkraftgegnern also.

Der Haken: Fessenheim liegt in Frankreich. Und die Franzosen teilen die Angst der Deutschen vor der Atomkraft nicht. Statt „Atomkraft - Nein, danke“ steht hier „Nein zur Schließung“ auf einem Transparent. Ein paar Dutzend Demonstranten tragen es zum Festsaal. Eine richtige Demo ist das nicht. Ohnehin ist nicht viel los, die Gendarmerie vor dem Gebäude und die Taschenkontrolle beim Einlass hätte es nicht gebraucht. Gekommen sind vielleicht 200 Menschen.

In den Reihen der Atomkraft-Gegner hört man indes viele deutsche Stimmen. Ihre Ängste: ein Erdbeben, Hochwasser, Terroristen. Man denke nur an die unbekannten Drohnen, die 2014 über das Atomkraftwerk flogen. Ein Alptraum. Den Franzosen hingegen geht es um ihren Arbeitsplatz: „Ich bin eine der 2200 geopferten Stellen“, steht auf manchen T-Shirts.

Aneinander geraten beide Seiten kaum. Die Kulisse bleibt vor allem das, was sie auch ist: ein Dorf. Hellbraune Ziegeldächer, mittendrin ein Kirchturm, rundherum Felder. Gerade mal 2000 Menschen leben hier. In Fessenheim, dem Dorf, sieht man von Fessenheim, dem Atomkraftwerk, nichts. Die störanfälligen Reaktoren liegen vor den Toren der Stadt am Rhein. Seit 1977. Aus deutscher Perspektive sollten sie längst abgeschaltet sein. Mittlerweile hat auch der französische Präsident, François Hollande, die Schließung versprochen. Geworden ist daraus bisher nichts. Stattdessen berichten die Medien -– vor allem in Deutschland – über eine Panne nach der anderen.

Um die soll es auch bei der öffentlichen Sitzung der deutsch-französischen Überwachungskommission gehen . Bericht erstatten müssen der Betreiber und die Atomaufsicht. Bevor unangenehme Fragen aufkommen können, wird aber erstmal die Geschichte der Kommission und die Arbeit der Atomaufsicht referiert. Eine Einschläferungstaktik? Nach einer Stunde gehen jedenfalls die ersten. Sie verpassen den Image-Film des Betreibers mit Bildern vom Atomkraftwerk im Gegenlicht, zahlreichen Rohren und Kurbeln, glücklichen Mitarbeitern – mit Musik unterlegt. Noch Fragen?

Ja. Eine hätte die Freiburger Lokalpolitikerin Gerda Stuchlik dann doch noch: „Wir sind ausschließlich mit der Frage hergekommen, wird am Donnerstag dieser Antrag gestellt?“ Sie meint den Antrag, der für eine Schließung notwendig ist und der eigentlich bis Ende des Monats gestellt werden sollte. Doch diese eigentlich entscheidende Frage bleibt unbeantwortet. „Die Antwort wird es am Donnerstag geben“, kündigt Christophe Marx an, der Generalsekretär der Präfektur für den Verwaltungsbezirk Haut-Rhin. Auf den letzten Drücker also, der heutige Donnerstag ist der 30 Juni.

Der Ruf einer Frau vor dem Festsaal bleibt damit ein einsamer: „Vive la fermeture!“ – es lebe die Schließung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

30.06.2016 21:11 Uhr

UN ! Echt jetzt !?! »Kant ist auch keine Lösung« !!!!?????

Guckesthu ! Zitat jenes Tages !!:

»VW hat mehr als eine halbe Million Amerikaner zu unwissenden Komplizen eines beispiellosen Anschlags auf die Umwelt unseres Landes gemacht.«

Die Vice-Generalbundesanwältin der Vereinigten Staaten in jenem US-Amerika Sally Q. Yates am Dienstag den 28. Juni 2016 vor den Medien in Washington zum Dieselskandal.

UN wasele soll da nochemol VW für jene Komplizenschaft von mehr als einer HALBEN ! Million Amerikaner bezahlen !!!????

Wasele so um die 15 Milliarden Dollar !!!!?????

So !, so !!,

Doch wasele soll eigentlich Monsanto für jenen Jahrzehntelangen beispiellosen Anschlag auf die Umwelt – nicht nur jenes US-Landes !! – sondern für den jahrzehntelangen Anschlag auf die Umwelt der Menschheit !! -
bezahlen bei dem sie 5 Millionen US-Amerikaner UNd oder noch viel !, viel mehr Menschen zu unwissenden Komplizen eines beispiellosen Anschlags auf die Umwelt jenes US-Landes UN fremder Länder gemacht hat !!!!!??????

Eintausendfünfhundert Milliarden Dollar !!!!????? oder mehr !!!!!??????

Wasele sell zahlet dann bekanntelich Bayer wenn jene US-Bekloppten !?? UN US-Behämmerten !!??? bei Bayer in jener US-Barak des 44. Präsidenten so O hhh-bama in jenem Abenteuerland der Vereinigten Staaten mit jenem exorbitanten Multi-Multi-Milliarden Monsanto-Konzern-Abikaufplänle zum überaus finanziellen Wohle der US-Plutokratie in der spätrömischen Dekadenz durchkommen !!!!

Präziser jesaget !, jene dann noch Bayer-Aktionäre UN jene restlichen bei Bayer dann noch Beschäftigten !!!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

30.06.2016 16:22 Uhr

»Und Kant ist auch keine Lösung « !??

Echt jetzt !???
Mensch bedenke !, die deutsche Atomindustrie hätte sich auf die so überragende Intelligenz jenes janz bekannten Ronald - rot – gereaganten Intelligenz – Remember the main(e) !! – Abenteuerland jenes 40. Intelligenzpräsidentenschauspielers !!!, in jenem US-Abenteuerland eingestellt !!! UN jenem Ronald - jenem mit der Kraft der Götter jener Intelligenz – in jenem Schauspielerabenteuerland ! den gesamten deutschen Atommüll !!! - für jene – gereagante Intelligenzschublade in jenem US-Präsidentenschreibtisch verkauft !!!!, wie die jetzertle so fein raus wäre !!!! mit jenem Endlager in jener US-Schreibtischschublade !!!!!

Doch jetzertle mangelds gerade mit jener Bayer-Intelligenz in jenen deutschen Landen !!!, wollen doch bekanntelich die US-Bekloppten !?? UN US-Behämmerten !!??? bei Bayer in jener US-Barak des 44. Präsidenten so O hhh-bama in jenem Abenteuerland der Vereinigten Staaten jenen Monsanto-Konzern zum überaus finanziellen Wohle der US-Plutokratie in der spätrömischen Dekadenz für solcherart exorbitante Multi-Multi-Milliarden abikaufen !!!!

Guckesthu ! Zombie !!:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Risiko-Bewertung-von-Glyphosat-Dreistes-Faelschungsverfahren;art4306,3723058#kommentare

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/Bayer-greift-nach-Saatgutkonzern-Monsanto;art1157836,3841068#kommentare

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/US-Agrarkonzern-Monsanto-pokert-weiter-mit-Bayer;art1157836,3904072

http://www.agrarheute.com/news/monsanto-nachfrage-round-up-sinkt-deutlich

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

30.06.2016 09:09 Uhr

Antwort auf „german Angst”

Schon mal was von Tschernobyl oder Fukushima gehört? Ach so, das sind nur irgendwelche Käffer im Königreich "WeitWeitWeg" ?

Was mir an Deutschland stinkt, ist der Aufwand den ich treiben muß, nur um ein paar alte Regalbretter von Ikea loszuwerden, während die Atomindustrie lustig den giftigsten Müll produzieren darf und den einfach mal in ihrem Hinterhof abstellt.

Und jetzt raten Sie mal wer die Entsorgung später bezahlen darf! Nein, nicht die AKW Betreiber sondern u.a. ein Herr Tim Hub mit seinen Steuern.

Und Kant ist auch keine Lösung ;-)

Antworten Kommentar melden

30.06.2016 01:19 Uhr

Aber vielleicht kommt jener Tim ! jenes Hubes !!

Goar net from - Les aventures de Tintin oder so !!??? – sondern vom janz bekannten Ronald - rot – gereaganten Intelligenz – Remember the main(e) !! – Abenteuerland jenes 40. Intelligenzpräsidentenschauspielers !!!.

Bei wellem bekanntelich der ganze Atommüll der kompletten USA unter seinen Schreibtisch passt !!!

Guckesthu !:

*+I+*

Reagan sieht rot. Die abenteuerliche Welt des 40. US-Präsidenten.

Zustandsbeschreibung

altersbedingt nachgedunkelt,

sonst gut erhalten

Artikelbeschreibung

Haben sie gewusst, dass 80 Prozent unserer Luftverschmutzung durch Bäume verursacht werden? Daß der gesamte Atommüll der USA unter einen Schreibtisch passt? Dass Amerika seine Militärausgaben in den 70er Jahren senkte?

Das alles haben sie nicht gewusst? Natürlich nicht. Weil keine der obigen Aussagen der Wahrheit entspricht. Und doch stammen sie aus dem Munde des 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten: Ronald Reagan.

Mehr als 250 seiner Irrungen und Wirrungen sind hier gesammelt und kommentiert.
Schlagworte

https://www.tauschticket.de/Reagan_sieht_rot_Die_abenteuerliche_Welt_des_40_US_Praesidenten_14366549/

*+I+*

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

30.06.2016 01:02 Uhr

Wasele UNs selleer Hub jenes Tim

Von jenem german Angst-Struppie !!!??? Les aventures de Tintin oder so !!???, wohl sagen will !, isch doch wohl folgendes !!!

Jene Franzosen haben ihren ältesten Atomreaktor exetra nett in Paris !, oder in der Umgebung von Paris gebaut !!!- wenger der janz berühmten german Angst !!!!

Dessenthalben haben sie sogar die janz lange Leitung nach Paris in Kauf genommen !, die doch freili viel viel kürzer gewesen wäre !!!, hätte der älteste Atomreaktor Frankreichs direckt vor den Thoren von Paris gelegen !!!

Doch so töricht warn se bekanntelich nette !!

UN so hän halt jene Franzosen ihren ältesten Atomreaktor extra – wenger seller german Angst – praktisch DIREKT auf die Grenze nach Deutschland gebaut !, janz jenau in der Luftlinie von 25,24 km zur Großstadt Freiburg !!!

UN selbst verständlich sehr wohl wissend ! dass in der Regel die Hauptwindrichtung den radioaktiven Output des ältesten Atomkraftwerkes Frankreich systematisch nach Deutschland weht !!!/ un janz diffundiert befördert !!!!

Sozusagen janz diffundiert exetra zur Intelligenz-Förderung der german Angst !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

29.06.2016 21:18 Uhr

german Angst

Ein Beitrag, der ehrlich die unterschiedliche Bewertung der Atomkraft zeigt.
Ich kenne kein Land, das eine so große diffuse Angst vor dieser Technik hat, wie Deutschland.
Es sind weltweit mehr als 100 AKW im Bau, während wir uns immer mehr auf die schutzige Kohle im Winter verlassen müssen.
Daß man als Deutscher nicht die französische Politik bestimmen darf, scheint sich auch noch nicht vollends herumgesprochen zu haben, wenn man sich den Ton der "Forderungen" anhört.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen