Palmer: Rechtspopulistische Strömungen nicht stigmatisieren

|

 "Statt Ausgrenzung bräuchte es beinharte Auseinandersetzung", schrieb Palmer auf seiner Facebook-Seite. "Rechtspopulistische Strategien sind nicht a priori indiskutabel, sie haben einfach nur negative Konsequenzen."

Diese aufzuzeigen, sei langfristig erfolgreicher als die "offenkundig ziemlich gescheiterte Stigmatisierung und Ausgrenzung." In immer mehr europäischen Ländern gewönnen Strömungen an Bedeutung, "die mit dem Etikett "rechtspopulistisch" ausgegrenzt werden sollen."

Der unterlegene Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, der 45-jährige Norbert Hofer, kam bei der Wahl auf 49,7 Prozent. Auf den von den Grünen unterstützten neuen Bundespräsident Alexander Van der Bellen entfielen 50,3 Prozent der Stimmen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen