Ostalb: Erstaunliche Gelassenheit

Die Situation im Ostalbkreis ist stark geprägt von der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen, die im April dieses Jahres eröffnete. Statt vereinbarten 1000 leben heute mehr als 4000 Menschen in der ehemaligen Kaserne - zum Teil in Zelten.

|
Zwei Stunden Anstehen: Essensausgabe in der Lea Ellwangen.  Foto: 

Alle Räume, die für Kinderbetreuung, Deutschunterricht oder Sport vorgesehen waren, sind mit Betten belegt. Es gibt zu wenig Toiletten und Waschräume, bei der Essensausgabe müssen die Flüchtlinge bis zu zwei Stunden Schlange stehen. Hier kommt es immer wieder zu Streitereien, die bereits mehrmals zu Massenschlägereien wurden. Auch die Ladendiebstähle in der Stadt stiegen deutlich an.

Die Ellwanger Bürger gehen erstaunlich gelassen mit der Situation um. Nicht wenige sehen in den Flüchtlingen eine Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens. Der Einfluss rechter Gruppen auf die Meinungsbildung nimmt seit Lea-Eröffnung eher ab. Wirtschaftlich profitiert die Stadt auch von der Einrichtung - etwa durch Aufträge für Handwerker, aber auch steuerlich.

In Schwäbisch Gmünd hingegen wurde kürzlich der Baustart für ein "Flüchtlingsdörfle" gefeiert. Landrat Klaus Pavel und Gmünds OB Richard Arnold lobten die Unterkunft als Projekt mit Modellcharakter. Vom Frühjahr an sollen dort 116 Asylbewerber unterkommen. Gmünds OB Arnold hat sich früh für Integration stark gemacht. Gestern Abend war er in der ARD bei "Menschen bei Maischberger" zu Gast.

Im Kreis Heidenheim ist die Gesamtsituation angespannt. Landrat Thomas Reinhardt spricht aktuell davon, dass der Landkreis nun ebenfalls im "Krisenmodus" ist. Nach seiner Rechnung werden bis Ende des Jahres 1300 bis 1400 Asylbewerber im Kreis leben.

Im Landratsamt beschäftigt man inzwischen ein eigenes, personell aufgestocktes Team, um neue Quartiere zu finden. Im Unterschied zu manch anderen Regionen schafft man es bislang noch, ohne Notunterkünfte in Turnhallen auszukommen. Widerstände gegen bisherige Planungen gibt es nicht: Die Willkommenskultur gilt als sehr ausgeprägt. So haben etliche Sportvereine bereits Asylbewerber bereits im aktiven Spielbetrieb.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Strom von Schutzsuchenden

Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab. Auf der Flucht von Krieg und Gewalt suchen immer mehr Menschen Schutz in sicheren Ländern.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen