Ortsschilder in Arabisch beklebt

In der Nacht zum Freitag der vergangenen Woche sind 29 Ortsschilder im Großraum Ludwigsburg mit gelber Folie überklebt worden.

|

Darauf befand sich jeweils der Ortsname in arabischer Schrift sowie in Klammern der deutsche Name mit dem Zusatz "ehemals. . .". Daneben stand "refugees welcome" (Flüchtlinge willkommen).

Bislang haben die Ermittler noch keine entscheidende Spur, wie die Polizei gestern mitteilte. Auch ein fremdenfeindlicher Hintergrund werde nicht ausgeschlossen. Das Staatsschutz-Dezernat hat die Untersuchungen übernommen. Und obwohl einige Hinweise von Zeugen eingegangen seien, ermittle die Behörde nach wie vor in alle Richtungen, hieß es weiter. Die oder der Täter übersetzten die Ortsnamen buchstabengetreu ins Arabische. Die Folien auf den Schildern wurden inzwischen entfernt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen