Opfer des Absturzes weiter in Lebensgefahr

|

Die beiden Überlebenden des Flugzeugabsturzes vom Sonntag in Backnang (Rems-Murr-Kreis) schweben nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Es handelt sich dabei um die Mutter des beim Absturz getöteten 15-jährigen Mädchens und einen 30 Jahre alten Mann aus dem Raum Esslingen. Unterdessen gibt es über die Absturzursache noch keine neuen Erkenntnisse. Ein Polizeisprecher sagte gestern, das Flugzeug sei bis in die frühen Morgenstunden von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) inspiziert worden. Mit schnellen Ergebnissen sei nicht zu rechnen.

"Das Gutachten braucht Wochen, wenn nicht sogar Monate", sagte der Sprecher.

Auch nach dem Hubschrauberunglück in Metzingen (Kreis Reutlingen) mit einem Toten erwartet die Polizei keine schnellen Ergebnisse. Die Besucher des Flugplatzfestes hätten sehr viele Fotos und Videos gemacht, auf denen zu sehen sei, wie sich der Hubschrauber beim Abheben verhakte und dann umkippte. All diese Aufnahmen müssten nun ausgewertet werden, sagte eine Polizeisprecherin. Viele Zuschauer hätten sich außerdem als Zeugen gemeldet. Trotzdem sei noch unklar, ob das Unglück durch einen technischen Defekt oder einen Pilotenfehler ausgelöst wurde. Ein 38-jähriger Familienvater war durch ein umherfliegendes Hubschrauberteil getötet worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.09.2012 03:00 Uhr

Wenn der Helikopter sich im Startvorgang befand, dann verstehe ich die Piloten noch weniger.

"Die Besucher des Flugplatzfestes hätten sehr viele Fotos und Videos gemacht, auf denen zu sehen sei, wie sich der Hubschrauber beim Abheben verhakte und dann umkippte."

Der Hubschrauber befand sich schon in der Luft, zwar sehr tief, aber die Kufen waren frei. Man kann jedoch sehen, wie der Heli nach hinten geneigt ist. D.h. er bewegte sich rueckwaerts. Und fuer dieses Flugmanoever war der EC 120 einfach zu tief. Das macht man in 2 m Hoehe ueber dem Boden. Die rechte Kufe hat sich bei der geringen Hoehe und den ansteigenden Huegel ins Gras gebohrt. Eine andere Erklaerung ist kaum vorstellbar. d.h. wer sich heraus reden will, dem fallen natuerlich noch mehr phantastische Versionen ein !

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen