Ex-Liedermacherin will Rechtsterroristen nicht gekannt haben

|

Mit der Befragung früherer Mitglieder der rechten Musikszene versucht der NSU-Ausschuss, Informationen über mögliche Unterstützer der Rechtsterroristen zu bekommen. Eine frühere Liedermacherin beteuerte aber am Montag vor dem Landtagsgremium in Stuttgart, vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) erst aus den Medien nach ihrem Ausstieg aus der Szene etwas gehört zu haben.

Die Rechtsterroristen des NSU sind nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 verantwortlich, darunter 2007 an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn. Das NSU-Trio hielt sich oft in Baden-Württemberg auf, so dass der Verdacht besteht, es könnte hier Helfer gehabt haben. Die Bekenner-DVD des NSU war mit einem Lied der Rechtsrock-Band Noie Werte unterlegt, die aus Baden-Württemberg stammt.

NSU-Ausschuss I

NSU-Ausschuss II

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Urteil: Millionen-Klage von Müller rechtens - Schweizer Bank muss zahlen

Der Drogerie-Unternehmer Erwin Müller bekommt die eingeklagten Millionen vom Ulmer Landgericht zugesprochen. Die Schweizer Bank J. Safra Sarasin muss Schadenersatz in Höhe von 45 Millionen Euro leisten. weiter lesen