Notizen vom 9. Februar 2016

|

Leiche in Autowrack

Mosbach - Im Wrack eines ausgebrannten Autos bei Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) ist ein toter Mann entdeckt worden. Passanten hatten den brennenden Wagen auf einem Parkplatz bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Wer der Tote ist, ist nach Polizeiangaben noch unklar. Auch konnten die Ermittler zunächst nicht sagen, ob es sich um einen Unfall, ein Verbrechen oder einen Suizid handelt. Aufschluss soll eine Obduktion der Leiche bringen, die am Sonntag auf dem Fahrersitz gefunden worden war.

Verwundeter flüchtet

Überlingen - Ein Mann ist am Sonntag in Überlingen (Kreis Bodensee) vor der Polizei geflüchtet, obwohl er schwer verletzt war. Er hatte einige Stichwunden im Brustbereich und viel Blut verloren, teilte ein Polizeisprecher mit. Eine Polizeistreife war beim traditionellen "Hänselejuck" zu einer Auseinandersetzung an den Landungsplatz gerufen worden, bei der auch ein Messer gesichtet wurde. Als die Polizei dort eintraf, flüchtete der Mann vor den Beamten. Um ihn aufzuhalten, setzte die Polizei Pfefferspray ein. Wer den Mann verletzt hat, ist bisher aber unbekannt.

Junge Frauen belästigt

Laufenburg - Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen bei einer Fasnachtsveranstaltung im südbadischen Laufenburg (Kreis Waldshut) hat die Polizei drei Männer festgenommen. Die 18, 19 und 26 Jahre alten Männer hatten am Samstagabend in der Menschenmenge mehrfach Frauen unsittlich berührt, teilte die Polizei mit. Besucher der Veranstaltung kamen den bedrängten Frauen zu Hilfe. Die drei wurden vom Sicherheitspersonal festgehalten, bis die Polizei kam. Laut Polizei stammten sie aus Afghanistan und waren zur Tatzeit betrunken.

Jugendliche Einbrecher

Crailsheim - Ein 20-Jähriger und ein 15-Jähriger sind Ende Januar bei einem Einbruch erwischt worden - dann stellte sich heraus, dass sie noch 19 andere Einbrüche begangen haben. Seit November 2015 haben sich im Bereich Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) Einbrüche in Vereinsheime gehäuft, auch ein Kindergarten, eine Schule und zwei Bürogebäude waren betroffen. Die beiden gestanden alle Taten. Die Mutter des Jugendlichen soll die beiden Täter wohl in manchen Fällen an die Tatorte gefahren haben. Ob sie von der Einbrüchen wusste, war zunächst unbekannt.

Streit in Unterkünften

Öhringen - Bei Streitigkeiten in Asylunterkünften in Öhringen (Hohenlohekreis) und Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) sind am Wochenende fünf Männer verletzt worden. In Öhringen fand die alarmierte Polizei am Sonntagmorgen einen 22-Jährigen mit einer Schnittverletzung am Unterarm vor der Unterkunft, wie das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilte. Im Gebäude stritten sich zwei 26 Jahre und 33 Jahre alte Bewohner, beide bluteten den Angaben zufolge. Alle drei Männer waren betrunken und kamen ins Krankenhaus. In Mosbach waren ein 18- und ein 20-jähriger Bewohner in Streit geraten. Sie hatten sich demnach gegenseitig mit einem Küchenmesser leicht verletzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen