Notizen vom 8. Januar 2016

|

Senior unter Verdacht

Ludwigsburg - Im Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelden soll ein 76-Jähriger seine drei Jahre jüngere Ehefrau erschlagen haben. Angehörige fanden die 73-Jährige tot im Keller ihres Hauses, wie die Polizei gestern mitteilte. Die Leiche wies schwere Kopfverletzungen auf, die von einem unbekannten Gegenstand stammen müssen. Der Ehemann wurde festgenommen, nachdem an seiner Kleidung "tatrelevante Spuren" festgestellt worden waren. Er habe sich noch nicht geäußert. Die Ehe des Paars sei seit längerer Zeit zerrüttet gewesen, hieß es.

Tödlicher Kopfschuss

Heilbronn - Die von ihrem Vater im Hohenlohekreis wohl versehentlich erschossene 16-Jährige ist an Kopfverletzungen gestorben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Heilbronn nach der Obduktion mit. Die Waffe, eine Schrotflinte, werde noch beim Landeskriminalamt untersucht. Aussagen der Angehörigen lagen noch nicht vor. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Der Jäger hatte seine Tochter am Neujahrsabend wahrscheinlich aus Versehen beim Hantieren mit dem Gewehr erschossen. Der Mann war legal im Besitz der Schrotflinte. Warum die Waffe geladen war, ist weiterhin unklar.

Schnaps als Diebesgut

Lahr - Diese Einbrecher sitzen wohl erstmal nicht auf dem Trockenen: Knapp eine Tonne Spirituosen haben die Unbekannten aus dem Lager einer Speditionsfirma gestohlen. Die Täter drangen am Mittwochabend in die Firma in Lahr (Ortenaukreis) ein und durchstöberten die Büroräume, wie die Polizei mitteilte. "Sie haben wohl geschaut, was es zu holen gibt", sagte ein Sprecher. Dann brachen sie die Tür zum Lagerraum auf und stolperten über eine Palette mit 834 Kilogramm alkoholischen Getränken - und fuhren damit davon. "Es war erst Weihnachten, wahrscheinlich hat jemand Nachschub gebraucht", sagte ein Polizeisprecher. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 3000 Euro. Die Polizei ermittelt.

Schlägerei am Morgen

Ludwigsburg - Am Rande einer Feier haben sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Ludwigsburg rund 25 Menschen eine Schlägerei geliefert. Dabei wurde am frühen Morgen des Dreikönigstages ein 23-Jähriger verletzt, als ihm ein Teller an den Kopf geworfen wurde, wie die Polizei am gestrigen Donnerstag mitteilte. Sie war mit zehn Streifenwagen im Einsatz, um die Schlägerei zu beenden. Den Angaben zufolge hatten die Feiernden Essen und Geschirr auf schlafende Mitbewohner geworfen. Daraufhin kam es zunächst zum Streit, der dann eskalierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen