Notizen vom 6. Februar 2016

|

Erste Grippetote im Land

Stuttgart - Ausgerechnet zur Fastnacht hat eine schwere Grippewelle den Südwesten erreicht. Seit Ende Januar nimmt die Anzahl von Erkrankungen deutlich zu, wie das Landesgesundheitsamt gestern mitteilte. Die Behörden registrierten bereits 368 Fälle von echter Virusgrippe - darunter drei Todesfälle. Dass es bereits so früh in der Grippesaison mehrere schwere Fälle und sogar Todesfälle gibt, sei auffällig, hieß es. Bei schweren Symptomen sollten die Erkrankten daher unbedingt zum Arzt gehen. Mit Blick auf die Fastnachtsumzüge und den Straßenkarneval rät die Behörde zu "guter Händehygiene".

Wurf mit Tiefkühlgemüse

Tauberbischofsheim - Um seinen Platz an der Supermarktkasse zu verteidigen, hat ein 61-Jähriger in Tauberbischofsheim eine andere Kundin mit Tiefkühlgemüse beworfen. Das Päckchen traf die 63-Jährige am Kopf, verletzte sie aber nur leicht, wie die Polizei mitteilte. Der Attacke war den Angaben zufolge ein Disput um den Abstand auf dem Kassenband vorausgegangen: Der Mann war der Meinung, dass die 63-Jährige ihre Einkäufe zum Bezahlen zu dicht an seine gelegt hatte. Das dabei vom Band gefallene Gemüse-Päckchen soll die Frau unwirsch zurückgelegt haben. Das brachte den Mann so auf die Palme, dass er damit warf. Er wird nun angezeigt.

Messer in die Brust

Offenburg - Ein Mann soll in Offenburg einen 28-Jährigen bei einem Streit vor einer Bar niedergestochen und lebensgefährlich verletzt haben. Täter und Opfer seien in der Nacht zum Freitag zunächst in dem Lokal aneinandergeraten, teilte die Polizei mit. Der Zwist habe sich dann vor die Tür verlagert, wo der mutmaßliche Täter dem Mann mit einem Messer in die Brust gestochen habe. Polizisten nahmen den 25-Jährigen später in der Nähe fest. Er sollte gestern noch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Drei Schläger in Haft

Wertheim - Die Polizei hat die Hintergründe für mehrere Auseinandersetzungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) kurz vor Weihnachten weitgehend aufgeklärt. Drei Männer aus der Unterkunft im Alter zwischen 24 Jahren bis 39 Jahren sitzen seit Ende Januar in Untersuchungshaft, wie die Polizei gestern mitteilte. Im Zuge der Auseinandersetzungen wurde ein 18-Jähriger am Auge schwer verletzt. Acht weitere Personen wurden damals ebenfalls verletzt. Bei den Vorfällen kam es zu Konflikten zwischen verschiedenen Flüchtlingsgruppen.

Schüsse mit Softair-Pistole

Villingen - Mit einer Softair-Pistole hat ein Unbekannter auf eine Frau in Villingen-Schwenningen geschossen und sie verletzt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hatte der Mann die 19-Jährige in der Nacht zum Freitag zunächst auf der Straße belästigt und ihr an Brust und Po gefasst. Als die junge Frau weiterlief, gab er drei Schüsse aus der Softair-Waffe in ihre Richtung ab. Eine der Plastikkugeln drang am Hinterkopf der Frau in die Kopfhaut ein. Zudem wurde die 19-Jährige am Ohr verletzt und musste in einem Krankenhaus versorgt werden. Die Fahndung nach dem Täter verlief bisher erfolglos.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen