Notizen vom 5. Oktober 2015

|

Neuer OB in Wiesloch

Wiesloch - Wiesloch hat einen neuen Oberbürgermeister. Die Bürger der 26 000 Einwohner zählenden Großen Kreisstadt (Rhein-Neckar-Kreis) wählten gestern den parteilosen Diplom-Verwaltungswirt Dirk Elkemann. Der 45-jährige Erste Bürgermeister von Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) erhielt 54,5 Prozent der Stimmen und wird damit Nachfolger von Franz Schaidhammer, der nach zwei Wahlperioden nicht mehr kandidierte. Elkemann war von einem breiten Bündnis aus CDU, SPD, FDP, Freien Wählern und Wählergemeinschaften unterstützt worden. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Kai Schmidt-Eisenlohr, kam auf 45,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 45,9 Prozent.

Sechs Wohnungen zerstört

Schönau - Bei einem Feuer ist ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen in Schönau (Rhein-Neckar-Kreis) vollständig zerstört worden. Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer aus bislang unbekannter Ursache am Sonntagmorgen in der zweiten Etage des dreistöckigen Hauses aus. Passanten weckten die Bewohner. Drei Personen mussten von der Feuerwehr mit einer Drehleiter vom Balkon gerettet werden. Zwei Bewohner wurden mit schweren, fünf mit leichten Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den Schaden auf eine Million Euro.

Polizei jagt Falschfahrer

Mit zehn Einsatzfahrzeugen und einem Hubschrauber hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag einen 29-jährigen Geisterfahrer auf der Autobahn 8 gejagt. Laut Mitteilung der Beamten war der Mann in Richtung München auf der falschen Fahrbahn unterwegs. Die Polizei sperrte die Autobahn aus Sicherheitsgründen und leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Merklingen um. Der Mann aber setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Dann stellte er sein Auto am Fahrbahnrand ab und rannte auf der Autobahn umher. Der offensichtlich verwirrte Mann wurde in eine Klinik gebracht.

Unfall wegen Marienkäfer

Mulfingen - Beim Versuch, einen Marienkäfer in die Freiheit zu entlassen, ist ein 51-jähriger Autofahrer bei Mulfingen (Hohenlohekreis) schwer verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, wollte der Mann während der Fahrt die Beifahrerscheibe öffnen, um das Tierchen an die Luft zu setzen. Dabei kam sein Wagen nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen ein Rohr und überschlug sich. Mit schweren Verletzungen wurde der Mann am Samstag in die Klinik gebracht.

Zehn Autos, 20 Verletzte

Bad Rappenau - Zehn demolierte Autos und 20 Verletzte sind die Bilanz einer Massenkarambolage auf der Autobahn 6 bei Bad Rappenau (Kreis Heilbronn). Wie die Polizei am Samstag mitteilte, kam es zunächst zu einem Auffahrunfall auf der linken Fahrspur, acht weitere Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhren ebenfalls ineinander. Zehn Verletzte wurden in Kliniken gebracht, zehn weitere Beteiligte suchten selbstständig einen Arzt auf.

Lebensgefährlich verletzt wurde bei dem Unfall am Freitagabend niemand. Es entstand ein Sachschaden von rund 100 000 Euro, die Autobahn in Richtung Nürnberg war für dreieinhalb Stunden gesperrt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen