NOTIZEN vom 5. November

|

Kritik vom Rechnungshof

Stuttgart/Hamburg - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ist für seine Kostenberechnung zum privaten Ausbau und Betrieb der A 6 in die Kritik geraten. Der Bundesrechnungshof wirft dem Minister in einem Prüfbericht nach Angaben des "Spiegels" vor, für den privaten Ausbau und den Betrieb mindestens 26 Millionen Euro zu wenig angesetzt zu haben. Das Ministerium hatte angekündigt, der Bund werde durch die Privatisierung des Autobahnausbaus zwischen Wiesloch und dem Kreuz Weinsberg rund 33 Millionen Euro sparen.

Bergwacht birgt Leichen

Freiburg - Die Retter der Bergwacht Waldkirch (Kreis Emmendingen) haben in der vergangenen Woche zwei Leichen bergen müssen. Laut Mitteilung war ein Wanderer am Mittwoch zwischen Kandelfelsen und Kandelpyramide aus zunächst ungeklärter Ursache bewusstlos zusammengebrochen. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des etwa 65-Jährigen feststellen. Am Freitag rückte die Bergwacht ins Glottertal aus, wo ein etwa 40-Jähriger bei einem Forstunfall ums Leben gekommen war. Vor gut zwei Wochen hatten die Retter bereits einen Mann tot aus dem Bergwerk Suggental geholt.

Säure ausgetreten

Pforzheim - Austretende Batteriesäure hat am Samstag in einem Krankenhaus in Pforzheim Brandalarm ausgelöst. Wie die Feuerwehr mitteilte, war Regenwasser in einen verlassenen Raum im Erdgeschoss des Gebäudes eingedrungen, in dem gerade umgebaut wird. Dabei kam es an der Batterie einer Notbeleuchtung zum Kurzschluss. Die Feuerwehr beseitigte das gefährliche Säure-Gemisch.

"Krokodil" unverkäuflich

Göppingen - 70 000 Euro waren wohl doch zu viel: Für die seltene Modell-Elektrolok "Krokodil" aus rund 475 Gramm Platin wollte am Samstag keiner der Bieter bei einer Auktion in Göppingen den Mindestpreis zahlen. Allein das Edelmetall hat nach Angaben des Auktionators Roland Gaugele heute einen Wert von 20 000 Euro. Zudem funkelt die 23 Zentimeter lange Modell-Lok mit geschliffenen Rubinen als Rangierlichtern. Der Modellbahnhersteller Märklin hatte das Platin-"Krokodil" in H0 im Jahr 2000 in limitierter Auflage von wenigen Dutzend Stück produziert.

Erntegerät überrollt Kind

Kaisersbach - Eine Erntemaschine hat in Kaisersbach (Rems-Murr-Kreis) ein Kind überrollt. Der Dreijährige überlebte schwer verletzt. Der 33 Jahre alte Fahrer hatte die Maschine beim Auflesen der Äpfel zurückgesetzt und das Kind übersehen, wie die Polizei gestern mitteilte. Ein Hubschrauber brachte den Jungen ins Krankenhaus.

Anhalter von Auto erfasst

Ochsenhausen - Ein Auto hat einen 21 Jahre alten Anhalter in Ochsenhausen (Kreis Biberach) erfasst und schwer verletzt. Laut Polizei war der Mann am frühen Samstagmorgen mit Freunden am Rand der Straße unterwegs und wollte ein Auto anhalten. Ein 39-jähriger Fahrer versuchte, der Gruppe auszuweichen und prallte mit dem 21-Jährigen zusammen, der mitten auf die Straße gelaufen war.

CDU kritisiert Ramsauer

Stuttgart - Die baden-württembergischen Parteichefs von CDU und FDP haben die Verhandlungsführung von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) beim Fluglärmabkommen mit der Schweiz kritisiert. "Der gesamte Verhandlungsprozess war einfach dilettantisch", sagte die Landesvorsitzende der FDP, Birgit Homburger, im "Spiegel". CDU-Landeschef Thomas Strobl sagte: "Da sind essenzielle Fehler gemacht worden." Ramsauer will den Staatsvertrag zu Anflügen auf den Züricher Flughafen über Süddeutschland zur Ratifizierung dem Bundestag vorlegen. Die baden-württembergischen Landesgruppen von CDU und FDP im Bundestag wollen gegen das Abkommen stimmen.

Rote Ampel übersehen

Stuttgart - Vier Menschen sind am Samstag bei einem Unfall in Stuttgart verletzt worden, darunter ein achtjähriges Mädchen schwer. Ein 21 Jahre alter Autofahrer hatte wegen der tiefstehenden Sonne eine rote Ampel übersehen und war in einen zweiten Wagen gekracht. Dabei verletzten sich laut Polizei der Unfallverursacher sowie die 37-jährige Fahrerin des zweiten Autos und ihre zwei Kinder.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen