Notizen vom 4. Mai 2016

|

Frau sticht auf Mann ein

Rheinfelden - Eine Frau hat ihren Mann nach einem Ehestreit in Rheinfelden (Kreis Lörrach) mit einem Messerstich in den Rücken verletzt. Nach Angaben der Polizei war es in der Vergangenheit immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen dem Paar gekommen. Zunächst trennte die Polizei die Streitenden bei dem Vorfall am Sonntag und verließ das Haus. Nach Zeugenberichten stritt sich das Paar weiter. Als der Mann sich schlafen legte, stach die Frau ihm ein Messer in den Rücken. Er setzte einen Notruf ab und kam ins Krankenhaus.

Versuchte Vergewaltigung

Mannheim - Wegen der versuchten Vergewaltigung einer jungen Frau ist ein 27-Jähriger in Mannheim in Untersuchungshaft gekommen. Der Mann soll die 19-Jährige nachts an einer Straßenbahn-Haltestelle geschlagen haben und versucht haben, sie zum Sex zu zwingen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mitteilten. Ein Zeuge schritt demnach aber ein, so dass der Angreifer flüchtete. Bei der anschließenden Fahndung nahmen Beamte den Verdächtigen am Samstag fest. Ein Richter erließ Haftbefehl. Dem 27-Jährigen werden sexuelle Nötigung und Körperverletzung vorgeworfen.

Hanf-Zucht im Haus

Lichtenstein - Eine Indoor-Hanfpflanzung hat die Polizei in Lichtenstein (Kreis Reutlingen) entdeckt. In der Wohnung eines 43-Jährigen fanden die Beamten mehr als 30 Cannabispflanzen und knapp 700 Gramm getrocknete Blüten und Blätter, wie die Polizei mitteilte. Aufgeflogen war das Ganze, als den Ermittlern bei einer Verkehrskontrolle zwei 24-Jährige in Netz gingen. Sie hatten knapp 100 Gramm Marihuana bei sich, das sie bei dem 43-Jährigen gekauft hatten.

In Rolltreppe verfangen

Ludwigsburg - Ein Fünfjähriger ist bei einem Unfall an der Rolltreppe eines Supermarkts in Ludwigsburg schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war das Kind mit seinem Vater und seiner Schwester vom Unter- ins Erdgeschoss gefahren. Dabei legte es sich vermutlich auf den Handlauf. Die Ermittler nehmen an, dass sich seine Haare im Band verfingen. Der Junge kam ins Krankenhaus.

Beim Böllern verletzt

Grabenstetten - Ein 17-Jähriger ist beim Hantieren mit einem Böller schwer verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, hatte der Jugendliche am Montag in Grabenstetten (Kreis Reutlingen) einen Silvesterknaller gezündet und war vermutlich zu nah an den abgehenden Funken. Er kam mit einer schweren Augenverletzung ins Krankenhaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen