Notizen vom 4. März 2016

|

Vermisste aufgetaucht

Bad Liebenzell - Eine seit einem Brand in Bad Liebenzell (Kreis Calw) Ende Februar vermisste 51-Jährige ist wieder aufgetaucht. Ihr Mann war nach dem Feuer tot im Haus aufgefunden worden, er hatte sich das Leben genommen. Zeugen erkannten am Mittwoch die Vermisste in Kämpfelbach (Enzkreis) und riefen die Polizei. Wie diese gestern mitteilte, hatte die Frau sich einige Tage vor dem Brand von ihrem 79 Jahre alten Ehemann getrennt. Da sie zum Brandzeitpunkt schon ausgezogen war, wusste sie nichts von der Suche nach ihr. Die Brandursache ist weiter unklar. Die Beamten gehen davon aus, dass der Mann selbst das Feuer legte.

Ecstasy beschlagnahmt

Tübingen/Esslingen - Zollbeamte haben am Sonntag Fernbusse kontrolliert und dabei mehr als zwei Kilogramm Ecstasy und andere Drogen sichergestellt. Die Busse, die in Tübingen und im Raum Esslingen kontrolliert wurden, kamen laut Hauptzollamt Ulm aus dem niederländischen Amsterdam zurück. Ein 29 Jahre alter Kroate hatte die etwa 5600 Ecstasy-Pillen in einer Laptoptasche bei sich und wollte sie offenbar nach Kroatien bringen. Auch bei weiteren zehn Reisenden fanden die Beamten Drogen.

150 mal eingebrochen

Freiburg - Nach einer Einbruchsserie in Bäckereien in und um Freiburg hat die Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen. Ihnen werden gut 150 Einbrüche in Bäckereifilialen im vergangenen Jahr zur Last gelegt, teilten die Ermittler gestern in Freiburg mit. Seit den Festnahmen habe es keine weiteren Taten mehr gegeben, die Serie sei gestoppt worden. Unter den Verdächtigen seien mehrere Jugendliche, die in Gruppen auf Diebestour gingen sowie eine Verkäuferin, die in einer Bäckereikette beschäftigt war und ihre Kenntnisse über interne Abläufe für die Einbrüche nutzte. Bei den Taten wurden viel Bargeld gestohlen und hohe Schäden angerichtet.

Drogenhändler gefasst

Mannheim - Bei einer Razzia in Mannheim hat die Polizei vier mutmaßliche Drogenhändler gefasst. Die Männer sollen mit anderen in mehreren Gaststätten mit Rauschgift gehandelt haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei gestern mitteilten. Die Ermittler durchsuchten deshalb am Dienstagabend drei Gaststätten und fünf Wohnungen. Dabei wurden mehr als 35 Personen überprüft. Die Beamten stellten 100 Gramm Marihuana und 20 Gramm Kokain sicher, dazu rund 7000 Euro aus mutmaßlichen Drogengeschäften, Diebesgut und Hehlerware. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts des unerlaubten Betäubungsmittelhandels ermittelt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen