NOTIZEN vom 25. Mai

|

Fünf in der Auswahl

Stuttgart - Die Planungen zur Sanierung des Landtags sind ein Stück vorangekommen. Das Landtagspräsidium bestimmte am Donnerstag fünf Architektenbüros, die innerhalb der kommenden acht Wochen ihre Entwürfe anfertigen sollen. Beworben hatten sich 32 Büros. Ziel ist es nach Angaben von Landtagspräsident Guido Wolf (CDU), das Gebäude technisch und energetisch zu sanieren und den Plenarsaal mit Tageslicht zu versorgen. Die Kosten werden auf maximal 40 Millionen Euro geschätzt.

Einsprüche gescheitert

Stuttgart - Kein Erfolg im Kampf gegen Stuttgart 21: Der Staatsgerichtshof für Baden-Württemberg hat 17 Einsprüche gegen die Volksabstimmung im November zurückgewiesen. Die Einsprüche seien "teils unzulässig, teils offensichtlich unbegründet", sagte eine Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart. Die Verfasser der Einsprüche hatten kritisiert, dass die Fragestellung unnötig kompliziert gewesen sei und dass Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) einen Werbebrief an alle Haushalte der Landeshauptstadt hatte schicken lassen.

Mit SEK gegen Junkie

Rastatt - Zuerst bedrohte er einen Autofahrer, dann seine Freundin und schließlich die Polizei, am Ende wurde ein 27-jähriger Rastatter von einem Spezialeinsatzkomando (SEK) festgenommen. Der Mann, der nach Angaben der Polizei vom Donnerstag "unter dem Einfluss berauschender Mittel" stand, wurde in die Psychiatrie gebracht. Seine 25-jährige Freundin stand unter Schock. Laut Polizeiangaben ist der Mann als Drogenkonsument bekannt.

2012 mehr Verkehrstote

Stuttgart/Wiesbaden - Bei Verkehrsunfällen sind im ersten Quartal 2012 auf den Straßen in Baden-Württemberg mehr Menschen ums Leben gekommen und verletzt worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie auch bei dem Bundestrend nahm die Zahl der Verkehrstoten um 5,1 Prozent von 99 auf 104 zu, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte. Insgesamt stieg die Zahl der Unfälle um 6,5 Prozent von 62 565 auf 66 642. Bei Verkehrsunfällen mit Verletzten oder Toten gab es eine Steigerung um 9,7 Prozent von 6715 auf 7365.

14-jähriger Seriendieb

Freiburg - Nach monatelangen Ermittlungen ist der Polizei in Freiburg ein mutmaßlicher Seriendieb ins Netz gegangen. Dem 14-Jährigen werden zahlreiche Straftaten zur Last gelegt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. So sollen im letzten halben Jahr 25 Rollerdiebstähle, zwei Fahrraddiebstähle, zwei gefährliche Körperverletzungen, einige an Verkehrsstraftaten und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz auf sein Konto gehen.

20 Rinder auf der Flucht

Schluchsee - Mehr als 20 freilaufende Jungrinder halten seit Tagen die Polizei im Hochschwarzwald in Atem: 30 Tiere waren am Sonntag bei Schluchsee aus ihrer eingezäunten Weidekoppel ausgebrochen, weil sie durch einen Hund aufgeschreckt wurden. Bis Donnerstag konnten sieben eingefangen werden. Um Unfälle zu verhindern, stellte die Polizei gestern an mehreren Straßen Warnschilder auf.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen