Notizen vom 23. Januar 2016

|

Streit in Unterkunft

Lörrach - Ein Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Lörrach (Kreis Lörrach) ist derart eskaliert, dass Sicherheitsbeamte um ihre Gesundheit fürchten mussten. Bei dem Konflikt wurden die Wachleute von rund 20 Bewohnern bedrängt, wie die Polizei gestern mitteilte. Zwei Männer hatten versucht, Alkohol in das Haus zu schmuggeln. Die Beamten nahmen den beiden 25- und 34-Jährigen die Getränke ab. Daraufhin stritten sich die Männer mit dem Sicherheitspersonal, immer mehr Bewohner mischten sich ein. Verletzt wurde niemand.

Gasflasche explodiert

Heilbronn - Eine Gasflasche ist bei Abrissarbeiten in einem Heilbronner Gewerbegebiet explodiert und auf ein 150 Meter entferntes Grundstück geschleudert worden. Nach Polizeiangaben vom Freitag war ein Stahlträger, den ein Baggerfahrer gerade abriss, auf mehrere mit Kohlendioxid gefüllte Flaschen gekracht. Eine explodierte, schlug mit der einen Hälfte auf dem Grundstück einer benachbarten Firma und flog danach noch ein Stück weiter. Verletzt wurde niemand.

Tödlicher Sturz

Buchheim - Beim Schneeschippen ist ein Mann in Buchheim (Kreis Tuttlingen) durch ein Scheunendach gebrochen und tödlich verletzt worden. Der 63-Jährige wollte eine Photovoltaikanlage vom Schnee befreien, wie die Polizei gestern mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Dach ein, der Mann stürzte etwa sechs Meter in die Tiefe.

Zwölfjährige belästigt

Ellwangen - Nach einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff auf eine Zwölfjährige in der Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Ellwangen hat die Polizei einen 25-Jährigen festgenommen. Der Bewohner der Unterkunft war demnach zunächst wohl einvernehmlich mit der Zwölfjährigen auf dem Gelände unterwegs, die mit ihren Eltern ebenfalls dort lebt. Dann soll er sie laut Polizei aber unsittlich berührt und nur aufgehört haben, weil er merkte, dass nach dem Mädchen gesucht wird. Die Eltern hatten Anzeige gegen den Mann erstattet.

Schwerer Arbeitsunfall

Stuttgart - Ein 47-jähriger Montagearbeiter ist bei Arbeiten an einem Kran von einem 300 Kilogramm schweren Bauelement getroffen und schwer verletzt worden. Der Montagearbeiter hatte das Element am Freitag an einem Kran auf einer Baustelle befestigt. Wie die Polizei mitteilte, löste sich das Bauteil beim Anheben durch den Kran und verletzte den Arbeiter an Becken und Hüfte. Der Verletzte wurde von einem Notarzt versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen