NOTIZEN vom 18. Juli 2013

|

Rauch über Mannheim

Mannheim - In Mannheim ist eine Wertstoffhalde in Flammen aufgegangen. Bis zu 100 Feuerwehrleute waren in der Nacht zu Mittwoch stundenlang im Mannheimer Hafen im Einsatz. Gegen Mittag seien auch die letzten Glutnester gelöscht gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Über dem Handelshafen kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Anwohner wurden angewiesen, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 55 000 Euro. In Ludwigshafen war vor knapp einem Monat eine rund 9500 Quadratmeter große Halle in Brand geraten Das Feuer in Mannheim war laut Feuerwehr aber wesentlich kleiner.

Amok-Fehlalarm in Schule

Weingarten - Ein Amok-Alarm hat gestern an einem Gymnasium in Weingarten (Kreis Ravensburg) Schüler und Lehrer aufgeschreckt. Gegen 8.15 Uhr sei der Alarm über Lautsprecher verbreitet worden, teilte die Polizei mit. Ein Fehlalarm, wie sich schnell herausstellte. Mehrere Streifen umstellten das Gelände. Interventionsteams durchsuchten das Gymnasium und die benachbarte Realschule. Dabei waren Polizisten aus dem ganzen Landkreis, aus benachbarten Polizeidirektionen und von der Bereitschaftspolizei Biberach im Einsatz. Die Ursache der fehlerhaften Auslösung ist noch unklar.

Volksfest beginnt früher

Heilbronn - Das Unterländer Volksfest beginnt erstmals vor den Sommerferien. Mit dem Fassanstich am 19. Juli hoffen die Organisatoren bis 29. Juli auf eine bessere Resonanz. Der Ursprung des Festes ist nicht sicher belegt. Das Stadtarchiv fand heraus, das es "schon weit vor 1925 Volksfeste in großer Zahl" gab. 1930 verhinderten Wirte die Konkurrenz. 1931 untersagte die Stadtverwaltung die Lustbarkeit wegen der "gegenwärtigen Notzeit". 1947 stand erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg "ein großer Vergnügungspark" am Neckar.

In Lastwagen gerast

Stuttgart - Nach dem Zusammenprall mit einem Lastwagen hat sich ein Autofahrer auf der A8 bei Stuttgart mehrfach mit seinem Cabrio überschlagen. Der 49-Jährige wurde bei dem Crash lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Warum der Kleinwagen am Mittwoch bei der Abfahrt Möhringen gegen den 40-Tonner auf der Mittelspur geprallt war, sei unklar. Durch die Notbremsung des 50-jährigen Lkw-Fahrers wurde das Cabrio zwischen Zugmaschine und Anhänger eingekeilt, krachte gegen eine Betonwand und überschlug sich. Die Feuerwehr befreite den Verletzten. Ein Hubschrauber brachte ihn in eine Klinik.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen