NOTIZEN vom 17. Juli 2013

|
Muslimin bei den Christdemokraten: Aylin Arabaci-Pfab aus Waghäusel. Foto: CDU

Von Auto erschlagen

Bad Mergentheim - Ein 44-Jähriger ist auf einem Parkplatz an der B 290 bei Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) von einem Auto erschlagen worden. Der Mann machte nach Angaben der Polizei am Montagabend gerade Rast, als sich auf der Straße zwei Wagen beim Überholen berührten. Eines schleuderte in die Einfahrt zum Rastplatz, überschlug sich und traf den 44-Jährigen tödlich. Der Tote stammt laut Polizei aus dem Raum Reutlingen. Der 29 Jahre alte Fahrer das Unfallautos erlitt schwerste Verletzungen. Mit dem Schrecken kamen die Insassen des anderen Fahrzeugs davon.

Drei Jahre Mahnwache

Stuttgart - Die "Parkschützer" feiern heute das dreijährige Bestehen ihrer Mahnwache gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21. Das Jubiläum wird im Berger-Festzelt in Bad Cannstatt mit dem Kabarett "Durchhalten" des Tübinger Olympiasiegers Dieter Baumann begangen. Nach wie vor arbeiteten viele bei der Mahnwache mit, sagt Sabine Schmidt vom Organisationsteam. "Das ist jeden Tag eine unglaubliche Leistung bürgerschaftlichen Dauerengagements." Die S-21-Gegner kritisieren am Tunnelbahnhof Planungsmängel, halten die Kosten für schöngerechnet und sehen Nachteile für den Bahnverkehr.

Muslimin an der Spitze

Waghäusel - Jung und weiblich, mit Doppelnamen und Migrationshintergrund, modern und feministisch: Aylin Arabaci-Pfab, seit Juni an der Spitze des CDU-Stadtverbands Waghäusel, ist nach Parteiangaben die erste CDU-Stadtverbandsvorsitzende mit türkisch-muslimischem Hintergrund im Südwesten. Die 37-jährige Grundschullehrerin will 2014 für den Gemeinderat kandidieren. Ihr Großvater war der zweite türkische Staatsbürger in Waghäusel, sie selbst ist längst Deutsche. Als "überzeugte Kemalistin" trete sie für eine strikte Trennung von Religion und Politik ein, sagt Arabaci-Pfab.

Polizei fasst Brandstifter

Reutlingen - Er soll mehr als zwei Dutzend Brände gelegt und einen Schaden von 500 000 Euro verursacht haben: Die Polizei hat in Reutlingen einen mutmaßlichen Feuerteufel festgenommen. In der Nacht zum Sonntag sei der 21-Jährige auf frischer Tat ertappt worden, teilte die Polizei gestern mit. Auf sein Konto könnte auch ein Brand in einem Lager gehen, bei dem die Feuerwehr 17 Personen in Sicherheit bringen musste. Der 21-Jährige habe ein Teilgeständnis abgelegt und sitze in Untersuchungshaft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen