NOTIZEN vom 14. September

|

Kobras im Kofferraum

Weil am Rhein - Mit zwölf artengeschützten Kobras haben Zollbeamte einen Schweizer auf der Autobahn bei Weil am Rhein (Kreis Lörrach) erwischt. Wie die Beamten gestern mitteilten, hatte der Mann insgesamt 68 Schlangen bei sich. Der Schweizer hatte zwar eine Ausfuhrgenehmigung für die Tiere bei sich, konnte aber keine Einfuhrgenehmigung vorlegen. Er hat nun einen Monat Zeit, um die entsprechenden Papiere nachzureichen. Die Schlangen durfte er vorläufig aber mitnehmen - der Zoll hat kein passendes Terrarium.

81-jähriger Geisterfahrer

Heidenheim - Einen 81-jährigen Geisterfahrer hat die Autobahnpolizei gestern auf der A7 bei Heidenheim gestoppt. Dutzende Telefonanrufe waren bei der Autobahnpolizei eingegangen, mehrere Streifen bremsten den Verkehr auf der Strecke. Erst mit Hilfe eines Lkw-Fahrers, der sich quer gestellt hatte, gelang es schließlich, den 81-Jährigen zu stoppen. Zuvor hatte er sich von zwei entgegenkommenden Streifenwagen mit Blaulicht und Sondersignal nicht aufhalten lassen und war zwischen einem der Polizeiautos und der Leitplanke über den Grünstreifen weitergefahren. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Testosteron aus China

Ludwigsburg - Die Polizei hat einen überregionalen Testosteron-Händlerring gesprengt. 165 Einsatzkräfte durchsuchten gestern in vier Bundesländern, darunter Baden-Württemberg, Sachsen, Bayern und Niedersachsen insgesamt 26 Objekte.Im Südwesten schlugen die Beamten in Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Tamm, Steinheim, Möglingen, Markgröningen, Erdmannhausen, Stuttgart und Pforzheim zu. Ein 27-Jähriger aus Ludwigsburg und seine 28 Jahre alte in Nürnberg wohnhafte Freundin wurden verhaftet. Die beiden Hauptverdächtigen sollen Testosteronprodukte aus China eingeführt und in der Bodybuilderszene verkauft haben.

Neuer Preis für Forscher

Heidelberg - Sieben Geisteswissenschaftlern aus den Niederlanden, den USA und Australien ist der neue, mit insgesamt 1,75 Millionen Euro dotierte Anneliese Maier-Forschungspreis zugesprochen worden. Ziel der Alexander von Humboldt-Stiftung ist die Förderung der Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland. Ausgezeichnet wurden die Juristin Katharina Boele-Woelki und die Religionsanthropologin Birgit Meyer aus den Niederlanden, die Philosophen James Conant und Shaun Gallagher der Mediävist Patrick Geary und die Sozialpsychologin Michele Gelfand (alle USA) sowie der australische Sprachwissenschaftler Nicholas Evans.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess gegen Tolu in Istanbul: Vater hofft auf Freilassung

Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme wird der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei fortgesetzt. weiter lesen