NOTIZEN vom 13. September

|

Tretbootfahrer vermisst

Titisee-Neustadt - Am Titisee im Schwarzwald wird ein Tretbootfahrer vermisst. Die Polizei fand lediglich das angespülte Boot mit einem Rucksack. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Gestern morgen war die Suche mit Tauchern vorerst abgebrochen worden. Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Titisee-Neustadt, Gotthard Benitz, begründete dies mit der schlechten Sicht ab drei Metern in dem bis zu 40 Meter tiefen See. Mit Sonargeräten sollte die Suche später fortgesetzt werden. Die Ermittler suchten derweil nach neuen Erkenntnissen zur Identität des Mannes, der am Dienstag das Boot ausgeliehen hatte.

Gold geschmuggelt

Waldshut-Tiengen - Ein 57-Jähriger Apotheker soll versucht haben, mehrere Goldmünzen, Edelsteine und Aktien nach Deutschland zu schmuggeln. Zöllner hätten den aus der Schweiz einreisenden Deutschen am Waldshuter Grenzübergang kontrolliert und das Schmuggelgut in Umzugskartons entdeckt, berichtete das Zollamt Singen. Nach bisherigem Stand soll die Ware einen Wert von gut 30 000 Euro haben. Der 57-Jährige gab an, er würde aus der Schweiz zurück nach Deutschland ziehen und sein persönliches Gut überführen wollen.

Schwerverletzte bei Unfall

Ofterdingen/Tübingen - Sechs Menschen sind bei einem Auffahrunfall im Kreis Tübingen schwer verletzt worden. Ein 30 Jahre alter Lastwagenfahrer habe auf der Bundesstraße 27 in Ofterdingen nicht bemerkt, dass die Fahrzeuge vor ihm langsamer wurden. Kurz vor der Kollision wich er nach rechts aus, erfasste mit seinem Lkw aber das Auto vor ihm am Heck und schleuderte es nach links über die Fahrbahn. Er selbst fuhr nach rechts in einen zwei Meter tiefen Graben. Beide Unfallfahrzeuge streiften außerdem ein weitere Auto. Es entstand ein Sachschaden von 50 000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen