NOTIZEN vom 10. September

|

Stromschlag am Bahnhof

Müllheim - Die Geburtstagsfeier eines 19-Jährigen ist am frühen Sonntagmorgen am Bahnhof von Müllheim (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) auf tragische Weise zu Ende gegangen. Der 19-Jährige kletterte mit einem 18-jährigen Freund im Laufe der Feier auf eine Diesellok, wie die Polizei mitteilte. Dabei geriet er zu nahe an eine Hochstromleitung und bekam einen Schlag. Er stürzte aus über drei Metern in die Tiefe und erlitt tödliche Verletzungen.

Schwelbrand im Boden

Tuttlingen - Ein unterirdischer Schwelbrand an einem Stromkabel in Tuttlingen hat am Samstagnachmittag für Gefahr gesorgt. Ein lauter Knall und zwei nach oben geschleuderte Kanaldeckel aus Beton seien gemeldet worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Bei der genauen Untersuchung bemerkte die Polizei den Schwelbrand an einem unterirdischen Kabel und eine zündfähige, explosive Gasmischung sowie Kohlenmonoxid. Der Streckenabschnitt wurde gesperrt und der Schwelbrand beseitigt.

Zehn Verletzte bei Unfall

Weilheim/Teck - Bei einem Unfall auf der Autobahn 8 bei Weilheim (Kreis Esslingen) sind zehn Menschen verletzt worden. Am Auto eines 35-Jährigen sei am Freitagabend ein Reifen geplatzt, teilte die Polizei am Samstag mit. Der 35-Jährige habe sich auf dem linken Fahrstreifen befunden und versucht, sein beschädigtes Auto auf den Standstreifen zu lenken. Dabei übersah er nach bisherigen Erkenntnissen das Auto eines 49-Jährigen, der das langsam fahrende Auto rechts überholen wollte. Bei dem heftigen Aufprall zog sich ein 16-jähriger Mitfahrer schwere Verletzungen zu, neun weitere Insassen inklusive der beiden Fahrer wurden leicht verletzt.

Dieb flüchtet auf Dach

Reutlingen - Ein 24-Jähriger ist in der Nacht zum Samstag in einem Geschäftshaus in der Reutlinger Innenstadt bei einem Einbruch erwischt worden. Als die Polizei ihn umstellt hatte, sei der 24-Jährige auf das Dach geklettert und habe von dort aus mit Steinen geworfen, berichtete die Polizei. Eine Polizistin zog sich eine Platzwunde am Kopf zu. Zudem habe er gedroht, sich vom Dach zu stürzen. Die Polizei konnte den Einbrecher schließlich mit Hilfe der Feuerwehr unverletzt in Gewahrsam nehmen. Er kam in psychiatrische Behandlung.

Von Betonteil erschlagen

Renchen - Bei Arbeiten an einem Keller ist am Samstag in Renchen (Ortenaukreis) ein 38-Jähriger von einem 1,7 Tonnen schweren Beton-Fertigteil erschlagen worden. Laut Polizei war er mit vier weiteren Männern dabei, Wandelemente für den Keller zu montieren. Eines der Teile stand bereits, allerdings löste sich eine Halterung. Es stürzte um und begrub den 38-Jährigen unter sich. Zwei weitere Männer wurden schwer, ein Mann leicht verletzt. Der 38-Jährige starb noch auf der Baustelle.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen