NOTIZEN vom 1. August 2013

|

Fußgänger stirbt

Gerlingen - Ein Fußgänger ist bei Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei in Ludwigsburg mitteilte, wollte der 66-Jährige in der Nacht zum Mittwoch eine Straße überqueren, als er von dem Auto erfasst wurde. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle.

Mit Fahrrad gegen Reh

Ummendorf - Ein 51 Jahre alter Fahrradfahrer ist am Dienstagabend mit einem Reh zusammengeprallt und hat dabei schwere Verletzungen davongetragen. Der Mann war nach Mitteilung der Polizei vom Mittwoch mit seinem Rennrad bei Ummendorf (Kreis Biberach) unterwegs, als plötzlich das Reh über eine Leitplanke sprang. Es stieß mit dem Rad zusammen und sprang in den Wald davon.

Auto rammt Motorrad

Teningen - Ein 59-jähriger Motorradfahrer ist am späten Dienstagabend auf der Autobahn 5 bei Teningen (Kreis Emmendingen) ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Freiburg mitteilte, war aus bisher ungeklärter Ursache ein 51-Jähriger mit seinem Auto auf das Motorrad aufgefahren. Der 59-Jährige starb noch an der Unfallstelle, der Autofahrer erlitt nur leichte Verletzungen. Eine Frau, die mit ihrem Wagen über mehrere Trümmerteile fuhr, blieb unverletzt.

Von Rettern befreit

Eschbach - Bei einem Unfall in Eschbach (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) ist ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Wagen des 21-Jährigen am Dienstag zunächst ins Schleudern geraten und dann von der Straße abgekommen. Der Fahrer wurde aus dem auf dem Dach liegenden Auto befreit und ins Krankenhaus geflogen.

Teenager-Bande gefasst

Mössingen - Eine Jugend-Gang soll in Mössingen (Kreis Tübingen) mehr als 20 Mal in Schulen, Kindergärten, Gaststätten und Firmen eingebrochen sein. Die Ermittler sind der zehnköpfigen Gruppe aus 15- bis 19-jährigen Teenagern nach einem Einbruch in das Freibad der Stadt auf die Spur gekommen. Sie sollen bei ihren Touren 15 000 Euro erbeutet und einen Schaden von rund 30 000 Euro verursacht haben, teilte die Polizei gestern mit. Die Jugendlichen seien teils mit brachialer Gewalt in die Häuser eingedrungen. Tresore wurden aus der Verankerung gerissen, einmal sei sogar ein Geldschrank aus einer Schule aufgeflext worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen