Notaufnahmeeinrichtungen: Situation entspannt sich deutlich

|

In der letzten Februarwoche waren es noch mehr als 22 000. Zuletzt kamen täglich deutlich weniger als 100 neue Flüchtlinge im Südwesten an. Ein Höchstwert war im Herbst erreicht worden. Im November 2015 waren fast 40 000 Flüchtlinge gekommen.

Grund für den Rückgang ist die Schließung der Balkan-Route. "Wir bereiten uns jedoch auf einen erneuten Anstieg der Flüchtlinge vor und nutzen die Zeit, insbesondere die Qualität in den Unterkünften anzugleichen", teilte die Sprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Irene Feilhauer, mit. Dazu gehöre auch die Schließung einiger Einrichtungen, etwa in Mannheim zum 1. April.

Das Ziel von 52 000 LEA-Plätzen in Baden-Württemberg werde alle drei Monate an die aktuelle Entwicklung angepasst. Momentan gebe es keine konkreten Überlegungen, Kapazitäten dauerhaft zu reduzieren. Die LEA-Mitarbeiter werden nach Feilhauers Angaben dort eingesetzt, wo gerade ein hoher Bedarf bestehe. "Wir sind beim Einsatz unseres Personals sehr flexibel."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen