Nicht angeschnallte Frau mit Kleinwagen tödlich verunglückt

|
Blaulicht an Feuerwehrwagen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Eine nicht angeschnallte 25-jährige Autofahrerin ist am Dienstag aus ihrem Kleinwagen geschleudert und tödlich verletzt worden. Das Auto sei auf der Bundesstraße 14 zwischen Aistaig (Kreis Rottweil) und Sulz am Neckar aus einer Kurve getragen worden und gegen einen Baum geprallt, teilte die Polizei mit. Danach habe sich der Wagen überschlagen und sei auf dem Dach auf einem Lkw-Parkplatz zum Stehen gekommen. Noch am Unfallort sei die Frau an ihren Verletzungen gestorben. „Die Fahrgastzelle des Autos blieb weitgehend intakt“, hieß es in der Mitteilung der Polizei. „Die Schutzwirkung des angelegten Sicherheitsgurtes wäre bei diesem Unfalltyp besonders zur Geltung gekommen.“

Polizeimitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen