Neue Dauerausstellung: Mit Carl Benz begann der Automobilbau

|
Die Schau zeigt die Entwicklung des Autos.  Foto: 

Zweifler, zumal Patrioten aus Württemberg, werden gleich zu Beginn aufgeklärt, wer das Auto erfunden hat. „Es begann mit Carl Benz“, steht unübersehbar am Auftakt der neuen Dauerausstellung des Technoseums, die sich dem Automobilbau widmet. Werkstatt und Wohnzimmer des badischen Konstrukteurs (1844 – 1929) markieren dessen herausragende Leistung. Am 29. Januar 1886 hatte er in Mannheim ein Patent für seinen „Motorwagen Nr. 1“ beantragt. Am 2. November 1886 bekam Benz dafür vom Reichspatentamt die Nummer 37453.

Der Schwabe Gottlieb Daimler (1834 – 1900) aus Schorndorf hatte sich auf die Entwicklung leistungsfähiger Benzinmotoren spezialisiert. 1885 gelang ihm der Durchbruch mit seinem Reitwagen, dem Prototypen des Motorrads. Sein erstes Auto setzte sich im Oktober 1886 in Bewegung.

Wiege des Automobilbaus

Mannheim nimmt deshalb für sich in Anspruch, „Wiege des Automobilbaus“ zu sein. Dennoch hat es seit der Eröffnung des Technoseums, früher Landesmuseum für Technik und Arbeit, 25 Jahre gedauert, bis dieses Kapitel deutscher Geschichte einen angemessenen Platz gefunden hat. In einem stilisierten Marktplatz wird der Bogen geschlagen vom Zirkelkasten Benz’ über die ersten Fahrzeuge aus Manufakturen bis zur Massenproduktion. Kurator Hajo Neumann konnte bei den Exponaten auf die Schenkung einer Benz-Erbin zurückgreifen. Ein Tourenwagen aus dem Jahr 1924 wurde noch von Hand gefertigt, als in Amerika Henry Ford bereits am Fließband stand. Die „Hochzeit“ als Zusammenführung von Karosserie und Fahrgestelle wie einst in Detroit gibt es bis heute.

Die ersten Fahrer seien wohlhabend und technikbegeistert gewesen, sagte Neumann. „Sie wurden belächelt, bestaunt, aber auch beneidet.“ Vor allem auf dem Land sei diese neumodische Form der Fortbewegung eher abgelehnt worden: „Autos wurden mit Steinen beworfen, weil sie Straßen zerstörten, Vieh erschreckten, die Luft verpesteten.“ Wer sich hinters Lenkrad klemmte, musste das Vehikel auch reparieren können wie Berta Benz, die mit der Haarnadel eine Benzinleitung von einem Pfropfen befreite.

Welche wundersamen Formen die Erfindung von Benz hervorgebracht hat, zeigen 18 Kultautos. Zu ihnen gehören die als Knutschkugel geschätzte BMW Isetta und das Amphicar aus den 1960er Jahren, das im Wasser und auf Asphalt verkehrte. Auch Daimlers Anteil an der Mobilität kommt nicht zu kurz. 23 Ableger seines Reitwagens sind ausgestellt, alle so gut erhalten, als ob damit sofort eine Spritztour gestartet werden sollte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen