Naturschützer warnen vor Schwarz-Gelb

Die Umweltverbände BUND und Nabu haben die Programme der Parteien für die Landtagswahl beurteilt. Sie befürchten Rückschritte.

|

Sie geben keine Wahlempfehlung, dennoch warnen die Naturschutzverbände BUND und Nabu vor einem "Rollback" in Umweltthemen bei einer Abwahl von Grün-Rot im März. Baden-Württemberg sei in den vergangenen fünf Jahren "spürbar nachhaltiger" geworden, bilanzierten die Landeschefs Brigitte Dahlbender und Andre Baumann. Mit einer Rückkehr zu CDU und FDP drohe etwa beim Jagdrecht, dem Ökolandbau oder dem Naturschutz allgemein eine Rolle rückwärts. "Wir sind unabhängig und geben keine Wahlempfehlung, aber wir rufen die Bürger auf, Natur- und Umweltschutz bei ihrer Wahlentscheidung ganz vorne anzustellen", sagte Baumann. Ein Check der Wahlprogramme der vier im Landtag vertretenen Parteien durch den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und den Naturschutzbund (Nabu) - beide haben im Land jeweils 88.000 Mitglieder - ergab dieses Bild:

CDU Im Programm der CDU fanden die Naturschützer "kaum positive Ansätze und viel angekündigte Rückschritte". Sie betone die "Bewahrung der Schöpfung", Konzepte dafür seien aber nicht zu erkennen. Naturschutz werde auf Freiwilligkeit begrenzt.

Grüne Die Partei habe "als einzige ihr Programm an Nachhaltigkeit ausgerichtet". Richtig seien die ambitionierten Ziele beim Ausbau der Windkraft, bei der nachhaltigen Mobilität und beim Ausbau von Bus und Bahn.

SPD Zwar setze die SPD zu sehr auf den Straßenbau, dennoch sei es zu begrüßen, dass die Sozialdemokraten im Wesentlichen die gute Entwicklung fortsetzen möchten. Pluspunkte bekamen sie für den Ausbau der Öko-Energie oder die finanzielle Stärkung des Naturschutzes.

FDP "Ökologie im Rückwärtsgang" lautet das Urteil zum liberalen Wahlprogramm. Die FDP habe sich komplett aus Nachhaltigkeit, Umwelt- und Naturschutz verabschiedet: Mehr Geld für Straßenbau, weniger für Ökolandbau.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.02.2016 10:21 Uhr

Schreckgespenst schwarz/gelb

Haben in Wahrheit der BUND und der Nabu nur Angst, dass man und das zurecht weil unsinnig, die Windkraft im Land wieder zurückfährt ?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen