Naturkundemuseum Karlsruhe zeigt seltenes Dreihornchamäleon

|
Ein Dreihornchamäleon. Foto: Uli Deck  Foto: 

Seltener Gast im Naturkundemuseum Karlsruhe: Ein 35 Zentimeter großes Dreihornchamäleon-Männchen (Trioceros jacksonii) ist derzeit die Attraktion im dortigen Vivarium. Das Reptil mit den charakteristischen Hörnern soll sich nun zunächst im Paludarium einleben, so Vivariumsleiter Hannes Kirchhauser. Ein Paludarium ist ein Glasgehege, das sowohl einen Erd- als auch einen Wasserbereich hat. Dort ist das Tierchen jetzt testweise zunächst bis zum Frühjahr zu sehen.

Das Reptil war bereits im September 2015 auf einem Apfelbaum in der Stadt gefunden worden. Es wurde bislang hinter den Kulissen aufgepäppelt. Die spezielle Chamäleon-Art ist aufgrund der Klimaanforderungen schwer zu halten: In ihrer Heimat Ostafrika gibt es in der Nacht große Temperaturschwankungen, die hierzulande beispielsweise mit einer Klimaanlage simuliert werden müssten.

Naturkundemuseum Karlsruhe

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen