Löffeln ohne „Weiber“: Kretschmann beim Kuttelschmaus

|
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: M. Murat/Archiv

Paffen, tänzeln, löffeln: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich auch in diesem Jahr den fröhlichen Brauch des Froschkuttelnessens nicht nehmen lassen. Wie schon seit mehr als 40 Jahren gesellte sich Kretschmann am Fastnachtsdienstag im heimatlichen Riedlingen (Kreis Biberach) zu den Herren mit den lustigen Kopfbedeckungen seiner Narrenzunft Gole.

Nach dem traditionellen Zigarrenrauchen und dem tänzelnden Kantelmarsch von mehr als 300 Narren durch die Altstadt zum Riedlinger Rathaus begann zum 188. Mal das Froschkuttelnessen - einer der wundersamsten Bräuche der schwäbischen Fastnacht. Mit Fröschen hat die Speise allerdings allein dem Namen nach etwas gemein. Nach dem unvermeidlichen Motto „Der Hunger treibts nei!“ wurde wieder eine kräftig mit Essig, Rotwein und allerlei Gewürzen angereicherte Suppe aus Rinderinnereien aufgetischt.

Während die männlichen Narren der Zunft Gole die Kuttelspeise wie stets allein unter sich auslöffelten, trafen sich Riedlings närrische „Weiber“ dem alten Brauch gemäß separat. „Das ist ja keine politische Veranstaltung“, sagte Zunftmeister Thomas Maichel (50). Und nach den getrennten Zeremonien feiern Kuttelesser und Kuttelesserinnen in Riedlingen schließlich stets gemeinsam auf dem Marktplatz weiter.

Narrenzunft Gole

Infos VSAN zum Froschkuttelnessen

Narrenfahrplan

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen