Nachfrage nach staatlichen Förderkrediten sinkt etwas

|

Die Nachfrage von Baden-Württembergs Mittelstand nach staatlichen Förderkrediten hat etwas nachgelassen. Im vergangenen Jahr seien Kredite über rund 2,2 Milliarden Euro an mittelständische Firmen vergeben worden und damit 0,3 Milliarden weniger als 2015, teilte die landeseigene L-Bank am Donnerstag in Karlsruhe mit. Die Zahl der geförderten Mittelständler sank um rund 300 auf 4250. Der Rückgang war aber auf hohem Niveau - 2015 war ein Förder-Rekordjahr.

Begründet wurde das Minus zudem mit der guten Konkjunktur - viele Firmen brauchten keine Kredite, da sie Investitionen aus der eigenen, gut gefüllten Kasse stemmen könnten. Zudem kommen sie demnach auch an normale, ebenfalls niedrig verzinste Bankkredite, bei denen die relativ strengen L-Bank-Kriterien nicht erfüllt werden müssen.

Die Förderung für Existenzgründer blieb mit rund 0,6 Milliarden Euro ebenso konstant wie die Landwirtschaftsförderung, Coaching-Zuschüsse und andere Maßnahmen (zusammen 0,4 Milliarden Euro). Insgesamt lag das Fördervolumen der L-Bank damit bei rund 3,2 Milliarden Euro (2015: 3,5 Milliarden Euro). Stark nachgefragt waren zuletzt Finanzmittel zur Ressourceneffizienz, also Maßnahmen etwa zum besseren Einsatz von Energie.

Pressemitteilung der L-Bank zum Jahr 2016

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

19 Tote nach Explosion bei Konzert in Manchester - Terrorermittlungen

Eine Explosion reißt Besucher eines Konzerts der US-Sängerin Ariana Grande in den Tod. Die Ursache ist noch unklar. Die Polizei behandelt den Vorfall in der nordenglischen Stadt vorerst als Terrorakt. Die britische Regierung kommt zu einer Krisensitzung zusammen. weiter lesen