Nach Razzia: 42 Algerier untergetaucht

Aus der Lea Ellwangen sind zuletzt nach einer Razzia auffällige Algerier ins Stuttgarter Reitstadion verlegt worden. Viele sind nun verschwunden.

|

Erst Ende Januar waren nach einer Großrazzia in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen Dutzende Flüchtlinge aus Algerien, die als aggressiv und gewalttätig galten, ins Stuttgarter Reitstadion verlegt worden. Zwei Wochen zuvor waren schon einmal Störenfriede ins Reitstadion verlegt worden. Dort sollen bis zu 120 Sicherheitsleute in drei Schichten rund um die Uhr für Ordnung sorgen.

Doch mehr als die Hälfte der offiziell registrierten 77 Männer - die alle mit einer Ablehnung ihrer Asylanträge rechnen müssen - ist inzwischen verschwunden. "Polizei sucht 39 Männer aus Flüchtlingsheim", berichtete die "Bild"-Zeitung am Donnerstagmorgen. Am Nachmittag war die Zahl auf 42 gestiegen, wie eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Stuttgart bestätigte. Sie sind nun zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf das Phänomen verschwundener Flüchtlinge, aber auch auf die Diskrepanz zwischen politischen Ankündigungen und der rechtlichen Realität. Für die ersten Monate besteht eine Residenzpflicht für Asylbewerber, sie dürfen sich aber auch außerhalb der Erstaufnahmestelle frei bewegen - schließlich sind sie keine Gefangenen.

Ein Verstoß gegen die Residenzpflicht kann als Ordnungswidrigkeit gewertet werden. Anders ist es, wenn ein abgelehnter Asylbewerber vollziehbar ausreisepflichtig wäre. Ob das für einen oder mehrere der Algerier der Fall ist, war gestern nicht zu erfahren. Generell gilt, dass ihre Asylanträge in rund 98 Prozent der Fälle abgelehnt werden.

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten hatte die Politik ein hartes Vorgehen gegen Straftäter angekündigt und insbesondere im Falle nordafrikanischer Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive rasche Abschiebungen in Aussicht gestellt. Bisher, heißt es in Sicherheitskreisen, erschwerten die so genannten Maghreb-Staaten aber die Rücknahme ihrer Landleute durch bürokratische Winkelzüge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen