Strobl verurteilt Bombendrohung in Gaggenau

|
Thomas Strobl. Foto: Marijan Murat/Archiv

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die Bombendrohung in Gaggenau nach dem abgesagten Wahlkampfauftritt des türkischen Justizministers verurteilt. „Das ist kein Spaß, das wird mit allen strafrechtlichen Konsequenzen verfolgt“, sagte Strobl am Freitag in Stuttgart. „Auch hier gilt: Wehret den Anfängen. Dafür haben wir null Verständnis und null Toleranz. Die Grenze rechtsstaatlicher Auseinandersetzung ist damit klar überschritten.“

Die Stadt Gaggenau hatte am Donnerstag eine Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister Bekir Bozdag wegen Sicherheitsbedenken in ihrer Veranstaltungshalle abgesetzt. Am Freitagmorgen legte dann ein Anrufer mit einer Bombendrohung das Rathaus in der badischen Stadt stundenlang lahm. Die Polizei konnte aber nichts Verdächtiges finden.

Strobl bekräftigte mit Blick auf den ursprünglich geplanten Auftritt von Bozdag in Gaggenau: „Wer Wahlkampf für türkische Angelegenheiten machen möchte, möge das bitte in der Türkei tun.“ Es gehe nicht, dass innertürkische Konflikte in Deutschland ausgetragen würden und dass die türkische Regierung von Ankara aus „einen Spaltpilz“ in die deutsch-türkische Gemeinde treibe. Die Linie von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan laufe den Integrationsbemühungen der Bundesregierung, der Länder und der Kommunen entgegen.

Erdogans Linie ziele darauf ab, dass sich Türken in Deutschland nicht integrierten. „Das können wir nicht akzeptieren. Wer dauerhaft hier lebt, muss auch hier ankommen, sich mit Deutschland, unseren Werten identifizieren. Parallelgesellschaften haben bei uns keinen Platz.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.03.2017 12:24 Uhr

Bombendrohung: Bisher keine Hinweise auf Sprengsatz

Das nennt man in gewissen Kreise " DEMOKRATIE " !!

Wird ja von den Staatsoberhäupter gepredigt !

Nur unsere Politiker " SITZEN AUF IHREN OHREN "
da hat keiner den Mut offen auszusprechen was hinter verschlossenen Türen bei allen Parteien schon lange verlangt wird.

Wir sind erpressbar geworden - warum nur ??

Und noch eins :
jeder der Hallen - SÄÄLE hat kann vermieten an wen er mag !!
Jeder der Hallen an solche Gruppen vermietet -ja da braucht man ja keine Feste mehr feiern ect.

Also haltet eure Räume sauber

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden

Bombendrohung im Gaggenauer Rathaus

Nach der Absage eines Wahlkampfauftritts des türkischen Justizministers in der badischen...

Galerie öffnen

Auftritt des türkischen Justizministers in Gaggenau abgesagt

Der türkische Justizminister Bekir Bozdag sollte am Donnerstagabend im badischen Ort...

Galerie öffnen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen