Nach Amoklauf höhere Rente für Lehrerin

Nach dem Amoklauf an der Realschule in Winnenden steht einer Lehrerin eine höhere Entschädigung zu, obwohl sie von dem Verbrechen nicht direkt betroffen war.

|

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) bestätigte eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart. Demnach muss das Land der nicht mehr arbeitsfähigen Frau ein Unfallruhegehalt von 80 statt 71 Prozent bezahlen, außerdem bekommt sie 80.000 Euro als Entschädigung.

Das Land hatte behauptet, die Lehrerin sei "zu keiner Zeit der objektiven Gefahr der Körperverletzung oder Tötung ausgesetzt" gewesen, weil die Morde auf einem anderen Stockwerk begangen worden seien. Es habe sich um einen "generalisierten Angriff" des Amokläufers gehandelt, dieser sei "nicht gezielt auf die Klägerin gerichtet" gewesen. Der Täter hatte am 11. März 2009 in dem Gebäude neun Kinder und drei Lehrerinnen erschossen.

Die Argumente des Landes überzeugten den VGH-Senat nicht. Ein körperlicher Kontakt sei nicht nötig gewesen, maßgeblich sei vielmehr, dass der Täter eine Schusswaffe mit großer Reichweite sowie eine Vielzahl von Patronen bei sich gehabt habe. Solange sich der Amokläufer auf dem Schulgelände befunden habe, sei auch die Lehrerin "objektiv gefährdet" gewesen. Überdies zähle nicht allein eine etwaige körperliche Verletzung, auch eine psychische Erkrankung müsse berücksichtigt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße war auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse hatten massive Verspätung. weiter lesen