Mountainbiker bekommen immer mehr Strecken für ihren Sport

|
Ein Mountainbiker fährt in einem Waldstück. Foto: Marijan Murat/Archiv  Foto: 

Mountainbike-Fahren ist an immer mehr Stellen in baden-württembergischen Wäldern aufgrund von Ausnahmegenehmigungen möglich. „Das Interesse daran, solche Trails auszuweisen, ist auch bei Tourismusregionen und Kommunen gestiegen“, sagte der Geschäftsführer des Württembergischen Radsportverbandes, Jochen Lessau. Die Länge der extra für Mountainbiker ausgewiesenen Pfade, sogenannter Single-Trails, ist innerhalb eines Jahres um 100 Prozent gestiegen, Tendenz weiter zunehmend, wie das Ministerium für Ländlichen Raum mitteilte. Im Jahr 2015 gab es nur 80 Kilometer Trailstrecke im Südwesten, im vergangenen Jahr waren es den Angaben zufolge schon 160 Kilometer.

In Baden-Württemberg dürfen Fahrradfahrer laut Landeswaldgesetz nicht auf Wegen mit einer Breite von unter zwei Metern fahren. Das zuständige Ministerium lehnt die Abschaffung der Zwei-Meter-Regel ab. Das kritisiert der Radsportverband. Lessau wünscht sich, dass Waldwege grundsätzlich für's Mountainbiken zugelassen sind und nur besonders sensible Bereiche oder stark bewanderte Wege ausgeschlossen werden. Mountainbiker seien derzeit damit überfordert, allein für Ausnahmeregelungen zu kämpfen. Er wünsche sich von den Kommunen mehr Bereitschaft, Radfahrer bei der Konzeption neuer Wegenetze zu unterstützen.

ForstBW - Regeln beim Radfahren im Wald

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.08.2017 14:58 Uhr

Mountainbiker bekommen immer mehr Strecken für ihren Sport

falsche Überschrift - richtiger wäre :

Mountainbiker werden im Fahrradnotstandsland Ba-Wü diskriminiert
!! Fast alle interessanten und schönen Wege sind für sie verboten !!

Im Übrigen gilt : auf stark bewanderten Wegen muss man das Mountainbiken nicht ausschließen. Man muss es auf schwach + kaum bewanderten Wegen zulassen. KEIN Radler zwängt sich freiwillig durch Fußgänger auf einem überfüllten Weg wenn er wo anders fahren kann !!!
Da ist der gesunde Menschenverstand des mitdenkenden Bürgers doch deutlich besser entwickelt, als es so mancher kleinkarierte Vorschriftenmacher sich vorstellen kann.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen