Mord am Friedhof: 19-Jähriger in Ellwangen vor Gericht

|

Der Friedhofs-Raubmord an einem 20-Jährigen in Crailsheim kommt vor Gericht. Am Dienstag beginnt in Ellwangen der Prozess gegen einen Bekannten des Opfers. Die Anklage wirft ihm vor, den 20-Jährigen Ende Januar aus Habgier im Streit um Geld erwürgt zu haben. Der 19-Jährige war kurz nach der Tat festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Das Landgericht hat neun Verhandlungstage angesetzt und 27 Zeugen sowie 3 Sachverständige geladen.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft haben sich die beiden jungen Männer am Abend des 28. Januar, einem Donnerstag, getroffen. Schon da soll der jetzt Angeklagte vorgehabt haben, seinem Bekannten Geld abzunehmen, das eigentlich für einen Autokauf gedacht war. Laut Anklage ging es um mindestens 12 000 Euro.

Beide Männer gingen den Angaben zufolge zunächst gemeinsam in einen "Spielclub" und dann zum Friedhof im Ortsteil Altenmünster. Dort, so der Vorwurf, soll der 19-Jährige sein Opfer in den Schwitzkasten genommen und so fest zugedrückt haben, dass es starb. Anschließend soll er das Geld an sich genommen, die Leiche entkleidet und das Mobiltelefon des 20-Jährigen weggeworfen haben.

Eine Spaziergängerin fand die Leiche am Abend des folgenden Freitags an einem Fußweg in unmittelbarer Nähe des Friedhofs. Rund 48 Stunden später, am Sonntagabend, nahm die Ermittlungsgruppe "Hecke" den wegen Körperverletzung vorbestraften 19-Jährigen fest. Wie genau die Ermittler ihm auf die Spur kamen, ist unklar. Früheren Angaben zufolge bestreitet der junge Mann die Tat.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen