Mooswand soll Feinstaub aus Stuttgarter Luft filtern

|
Mooswände gegen Feinstaub. Foto: Achim Zweygarth/Archiv

Im Kampf gegen Luftschadstoffe setzt Stuttgart jetzt auch auf Moos: Unweit von Deutschlands schmutzigster Kreuzung am Neckartor wird seit Mittwoch eine 100 Meter lange und gut drei Meter hohe Metallwand mit Moosmatten behängt. Wissenschaftler sehen es als erwiesen an, dass Moos in der Lage ist, extrem mit Feinstaub belastete Luft zu reinigen. Vor allem das Graue Zackenmützenmoos sei besonders gut geeignet, die Schadstoffe aufzunehmen und sogar abzubauen, sagte Botaniker Martin Nebel, Moos-Experte des Naturkundemuseums in Stuttgart. Bis Freitag soll die ganze Wand behängt sein. Würde man das feinblättrige Moos ausbreiten, hätte man eine Fläche von der Größe eines Fußballfeldes, sagte Nebel.

Feinstaub-Werte Neckartor

Feinstaub-Alarm Stuttgart

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen