Mitbewohnerin erstochen: 24-Jähriger kommt vor Gericht

|

Weil er seine Mitbewohnerin erstochen haben soll, muss sich ein 24-Jähriger in Freiburg nun vor Gericht verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, findet der Prozessauftakt am 12. Januar am Landgericht statt. Dem Mann wird vorgeworfen, die 31-Jährige im August 2016 mit einem Messer getötet zu haben. Er lebte mit der Frau in einer Wohngemeinschaft. Der 24-Jährige hat die Tat zugegeben. Nach Angaben der Anklagebörde handelte er aus Hass und Verachtung für die Frau wegen ihrer Religiosität und überraschte sie mit dem Angriff. Deshalb wird ihm Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen.

Mitteilung der Polizei vom 11.8.2016

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weißenhorn: Polizei fasst mutmaßlichen Sextäter

Die Polizei hat einen Sextäter gefasst: Tatverdächtig ist ein 20-jähriger Asylbewerber. Der Mann soll in Weißenhorn acht Frauen attackiert und belästigt haben. weiter lesen