Minister nicht glücklich über nächtlichen Alkoholverkauf

|
Manfred Lucha (Grüne). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv  Foto: 

Sozialminister Manne Lucha (Grüne) ist „nicht glücklich“ über das in der Koalition vereinbarte Ende des nächtlichen Alkoholverkaufsverbotes in Baden-Württemberg. „Mit dem nächtlichen Verkaufsverbot ist es nachts an den Tankstellen deutlich ruhiger. Das wird sich jetzt wieder ändern“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Grüne und CDU hatten sich bereits in ihren Koalitionsverhandlungen darauf geeinigt, dass das nächtliche Verkaufsverbot fallen soll. Im Gegenzug sollen die Kommunen aber ermächtigt werden, zeitlich und örtlich begrenzte Verbote zum Konsum von Alkohol auf öffentlichen Straßen und Plätzen erlassen zu können. Lucha ist als Sozialminister auch für das Thema Sucht zuständig.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.08.2017 11:32 Uhr

Grün real weltfremd

Da fällt einem mal wieder nichts mehr dazu ein! Jetzt hat man es geschafft dem Alkohol den Hahn zuzudrehen dann macht man ihn wieder auf? Damit er ungehindert strömen kann und öffentliche Besäufnisse ermöglicht? Die Kommunen sollen ermächtigt werden Verbote erlassen zu können? Wie lächerlich ist das denn? Welche Besoffenen halten sich an Verbote? Wer soll die Einhaltung der Verbote bei den Kommunen durchsetzen? Die realen Grünen zeigen sich mal wieder von ihrer weltfremden Seite.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen